Lost Places: Waldhotel

Dieser Ort zeigt ein verlassenes Waldhotel irgendwo im Harz. Die Geschichte der Gemäuer begann bereits im Jahre 1853. Ein massiver Bau wurde errichtet und und eine Holzwarenfabrik entstand.  Nach einem Brand spezialisierte man sich auf Pakettfußböden und Tischplatten. Jedoch brach in einer Dezembernacht des Jahres 1878 plötzlich erneut ein Feuer aus und das Schicksal der Holz-Fabrik war besigelt. Durch den massiven Bau der Grundmauern konnte das Gebäude bald wieder in Betrieb genommen werden. Diesmal entschied man sich für weniger feuerfangene Materialien und es wurde Bier gebraut. In den Folgtejahren kamen nach An- und Ausbauten dann noch ein Gasthaus dazu. Die Gastwirtschaft wurde auch in den letzten Betriebsjahren noch geführt, auch wenn die Betrieber immer wieder wechselten.

Bei meinen Recherchen habe ich über die letzten Betriebszeiten keine guten Kundenresonanzen des Gasthofs gefunden. Die Bewertungsportale haben in keiner Hinsicht etwas positives über die Lokalität berichten können. Für mich persönlich war es ein unspektakulärer Ort, definitiv ein Ort mit Geschichte und relativ schön gelegen, aber zum fotografieren war leider nicht mehr viel übrig. Von der ehemaligen Brauerei waren leider keine Spuren mehr vorhanden. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album befindet sich auf meiner Homepage: www.smartpbotos-verfallene-orte.de

Werbeanzeigen

Lost Places: Molkerei

Diese ehemalige Molkerei finde ihre Ursprünge Ende des 19. Jahrhunderts an diesem Standort. Lange Zeit wurde verschiedene Milchwaren produziert. Wo im Jahr 2004 noch ein Jahresumsatz von mehr als 130 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet wurde, sind ein paar Jahre später kaum noch die Produktionskosten zu stemmen. Zuletzt wurde vorwiegend H-Milch produziert.Der ehemalige Geschäftsführer begründete seine Schließung mit der Aussage: „Die Schließung ist eine Folge der Geiz-ist-Geil Mentalität der Verbraucher. Die Anlage ist zu klein und zu teuer….“ Eine Aussage, die von der Belegschaft wohl nicht geteilt wurde. Ende der 2000er Jahre kam es zur Schließung. Die Anlage steht seither leer. Verwunderlich das es keine Spuren von Vandalismus und Zerstörung gab. Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite:

smartphotos-verfallene-orte.de

Banner-Klein

Lost Places: Reptilienhaus

OLYMPUS DIGITAL CAMERADieser verfallene Ort befindet sich an einer unscheinbaren Landstraße in unserem Nachbarland Belgien. Der ehemaliger Besitzer hatte ein faible für Tiere. Im gesamten Haus befanden sich unzählige Aquarien, Terrarien, Vogelkäfige und sogar zwei Hundekörbe. Wie lange dieser Ort schon verlassen ist, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Der Gartenbereich machte aber den Anschein, als wenn hier seit einigen Jahren niemand mehr war. Wildwuchs wo man hinschaute. Ein paar Bilder habe ich euch mitgebracht. Das komplette Album findet Ihr auf meier Seite:

Banner-Klein

Meine neue Webseite und ein neuer Lost Place: Der Tante Emma-Laden

Meine lieben Bloggerfreunde. Jetzt ist es endlich soweit. Meine neue Webseite geht mit dem heutigen Tag online. Die Seite befindet sich zwar noch im Aufbau, aber wer möchte kann schon vorbeischauen:

www.Smartphotos-verfallene-Orte.de

Website

Zum Einstand habe ich auch schon einen neuen Beitrag zum Kategorie: Lost Places für Euch. Der Tante-Emma-Laden —- >>>> HIER gehts lang<<<<<

Eine kleine Vorschau:

 

 

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Die Bilder zeigen eine relativ bekannte Industriellen – Villa in einer größeren Stadt in NRW. Der einstige Prachtbau, der durch seine luxuriöse Ausstattung in den 1960er Jahren Aufsehen im ganzen Land erregte. Neben einem Innen- und Außenpool wurde sogar ein Atombunker in den Keller gebaut. Die Heizungsanlage hätte sogar ein kleines Krankenhaus mit Wärme und Energie versorgen können. Auch ein Aufzug fuhr vom Keller in die obere Etage. Rund 1,5 Millionen Mark wurden seinerzeit in dieses Gebäude investiert. Seit Ende der 90er Jahre steht das Gebäude leer und verfällt. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_3944

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Die Villa des Generaldirektors

Lost Places: Im Namen des Vaters…

Heute habe ich einen ganz aussergewöhnlichen Ort. Eine verlassene Kirche welche um 1900 im neogotischen Stil erbaut worden ist. Seit gut 10 Jahren streiten verschiedene Parteien um die Zukunft der heiligen Halle. Die eine Partei möchte dort eine Seniorenresidenz errichten. Die andere Partei möchte die Kirche erhalten. Ein Zitat eines Verantwortlichen fand ich beispielhaft für die kirchliche Pleite (hiermit meine ich das Keiner mehr hingeht) in unserem Land: „Wir haben nicht mal Geld für Kerzen, wie sollen wir einen Millionen schweren Umbau finanzieren?“ Für mich ein ganz besonderer Lost Place. Ich finde den Baustil von gotischen Kirchen sehr fanzinierend und wunderschön. Hier hatte ich die Möglichkeit mir neben der Orgel sogar die Glocken anzuschauen. Viel Spass beim anschauen meiner Bilder. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_3147

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Hier habe ich noch eine echte Besonderheit. Damals wurden „wichtige“ Gespräche mit dem geistlichen Vertreter in einer Kneipe geführt. Diese Gespräche wurden auch noch dokumentiert. Hier ein Beispiel aus den 50igern:

Lost Places: Im Namen des Vaters...

Lost Places: Die Kegelbahn

Die Bilder sind bei einer Fototour einer anderen Location entstanden. Den Beitrag findet ihr HIER. Leider sind die Bahnen völlig zerstört worden. IDIOTEN! Aber ich habe einen Blick hinter die Kulissen einer Kegelbahn erhalten. Und diese Eindrücke möchte ich gerne mit Euch teilen – auch wenn das sicher nicht die besten Bilder sind. Viel Spass beim anschauen. Das komplette Album wie immer bei Flickr. DSC_2201

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Panormabild wird ein Kugelbild

Die letzten Tage war ich etwas kränklich. „Ohhhhe“ – könnt Ihr euch sparen. Aber danke. Heute bin ich dann mal wieder mit meiner Kamera raus. Heute kein verlassener Ort, eher ein Hot Spot. Sonntags ist am Dortmunder Phönixsee eine Menschenmasse unterwegs, das es fast unschön ist. Nun, ja nun war ich hier und bin losgegangen. Die Sony A6000 hat eine integrierte Panoramabildfunktion und das habe ich euch mitgebracht:

Phönixsee-Panorama Feb. 2018

Ich erinnerte mich an eine witzige Funktion die es in Photoshop gibt. Den Verzerrungsfilter: Polarkoodinaten.

Phönixsee-Kugel Feb. 2018

Und jetzt kommt das Highlight: Adobe bietet die ältere Photoshop Version CS2 zum kostenlosen Download an. U.a. könnt ihr das Programm HIER bekommen. Eine Anleitung, wie diese „Kugelwelt“ zustande kommt findet ihr HIER.

 

Lost Places: „Wetten dass..?“ – Halle

Die Halle war ein Veranstaltungsort wo im März 2011 letztmalig der Vorhang geöffnet worden ist. Die bekannteste Show dürfte „Wetten dass..?“ gewesen sein. Neben Frank Elstner war Thomas Gottschalk oft mit seiner Show zu Gast in der Mehrzweckhalle. Unvergessen ist hier sicherlich der Auftritt von Michael Jackson 1995, wo der „Earth Song“ seine Weltpremiere gefeiert hat. Aber auch andere Stars wie Harald Juhnke, Rod Steward, Roger Whittaker, James Last und sogar Jachim Fuchsberger mit seiner Show „Auf los gehts los“, die damals ein echter Strassenfeger gewesen sein muss, waren hier Gäste. Daneben wurden über weitere 50 Sendungen produziert, u.a. „Die verflixte 7“ mit Rudi Carell und „Melodien für Millionen“ mit Dieter Thomas Heck. Zusätzlich fanden in der Halle auch Sportveranstaltungen statt. Das Gebäude wurde gerade einmal 35 Jahre genutzt, kostete damals fast 19 Mio. Mark für eine Grundfläche von 8400 Quardartmetern und die Halle bietet für 1100 bis 4362 Besuchern Platz.

Nun wird die Halle nicht mehr genutzt. Es gab Überlegungen in der Halle ein „Qutlet-Village“ zu errichten, diese Pläne wurden aber von der örtlichen Bezirksvertretung verabschiedet. Insgesamt war der Besuch, bis auf den Zugang eher unspektalär, leider war es sehr dunkel . Aber ich hoffe ihr könnt trotzdem einen Eindruck bekommen wie ein einstiger Publikumsmagnet verfällt. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_2166

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

2018! Das Jahr in dem die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließen wird. Es waren mal weit mehr als 1000 Schächte. Ich nehme das zum Anlass einen echten Ruhrgebiets – Lost Place zu zeigen. Die Bilder dieses verloren Ortes zeigen eine Zeche, oder besser, das was davon noch übrig ist. Teufbeginn war 1943, Betriebsende 2008. Der Schacht wurde 2009 verfüllt und das Fördergerüst wurde von einer Firma aus Hessen erworben, demontiert und am Firmensitz wieder aufgebaut. Noch vorhanden sind einige wenige Nebengebäude sowie Reste des Fördergerüstes und die Kaue. Viel Spaß beim anschauen der Bilder, die ich in s/w gehalten habe. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_1751

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Wasserfall

Wollte heute dem winterlichen Wetter trotzen und musste an die Luft. Etwas Bewegung tut sicher gut, dachte ich mir. Eigentlich hatte ich vor, einen verlassenen Ort zu fotografieren. Jedoch habe ich auf dem Weg dorthin einen Bachlauf entdeckt und siehe da, durch den Regen der letzten Wochen hat sich ein Wasserfall gebildet. – Ohhhh wie schön. – Hab mir dann schnell einen Parkplatz gesucht und schon wie ich aus dem Auto stieg, fand ich es eindeutig zu kalt. Naja, egal, machst ja nur 2-3 Bilder, dachte ich mir. Habe mir einen schönen Platz gesucht, und nachdem ich meine meine Kamera platzierte,…schwupps, der Fuss war Nass. Nicht nur nass, sondern auch eingefroren, so fühlte es sich jedenfalls an. Als ich dann bemerkte, das der ND Filter da ist, wo ich jetzt eigenlich lieber wär, nämlich zu Hause, hab ich noch schnell ein Foto gemacht und bin wieder Heim gefahren. Das Bild möchte ich Euch aber gerne zeigen. Auch ohne ND Filter konnte ich einen ganz ansehnlichen Effekt erzielen. F22, 1/3 Sek, ISO-400

DSC_1535

Berlin – Schnappschüsse

Hatte in den letzten Tagen beruflich in Berlin zu tun und zur „Sicherheit“ hatte ich mir die kleine Sony A6000 eingepackt – dachte mir, vielleicht hab ich ja Glück und kann sie benutzen. Auf meinen Wegen vom Hotel zu den Veranstaltungsorten, bzw. auf dem Heimweg konnte ich dann auch ein paar Bilder machen. Das komplette Album findet Ihr bei Flickr. Viel Spaß beim anschauen.

DSC03340

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Kohlmeise, Rotkehlchen & Co.

Die Ganzjahresfütterung ist kein Mittel gegen den Vogelschwund, so decken die Körner im Garten gerade mal 10-15 Vogelarten ab. Mittlerweise gibt es ein ganzes Gourmet-Angebot. Nicht nur den Klassiker „der Meisenknödel“, es gibt sogar auch Meisen-Ringe,  Streufutter, Nussschalen, befüllte Kokusnüsse… usw. . Ich befülle die Snackbar im Garten sehr gerne und beobachte. Heute habe ich ein paar Bilder gemacht, die ich Euch gerne zeigen möchte.

Tag des offenen Denkmals 2017: Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck

Der heutige Sonntag, der 10.09.2017 ist u.a. der Tag des offenen Denkmals. Heute zeige ich Euch die erste Station meiner Reise. Durch dieses Projekt wurde mir der Besuch einiger, sonst verschlossener Orte, ermöglicht. 1. Station war das Bahnbetriebswerk in Gelsenkirchen – Bismarck:

Es wurde 1926 erbaut im Jugendstil und Industriearchitektur, Holz und Stahl. Technikdenkmal, durch Initiative des Fördervereins denkmalgeschützt seit 1994. Ringlokschuppen, Werkhallen und Drehscheibe. Dazu fanden sich eine Loks und ein paar Waggons auf den Schienen rund um das Gelände. Das komplette Album wie immer bei Flickr. Morgen gibt es den 2. Teil meiner Reise.

DSC02923_ShiftN

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Ein Sonnenblumen-Montagsgruß

Sitze ganz untätig an meinem Frühstückstisch (es ist jetzt 11:46 Uhr) auf der Terrasse in der Sonne. Mich lachen die im März gesäten Sonnenblumen endlich an. Und weil sie mir so gut gefallen, möchte ich Euch hiermit einen Sonnenblumen-Montagsgruß schicken. Hoffe Euch geht es genau so gut wie mir gerade 🙂

DSC02486

Ein Abendspaziergang am Welterbe der UNESCO: ZECHE + Kokerei ZOLLVEREIN

DSC02191

Die Zeche Zollverein war ein von 1851 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen. Sie ist heute ein Architektur- und Industriedenkmal. Gemeinsam mit der unmittelbar benachbarten Kokerei Zollverein gehören die Schachtanlagen 12 und 1/2/8 der Zeche seit 2001 zum Welterbe der UNESCO. Heute Abend habe ich mich mehr oder weniger spontan zu einem abendlichen Spaziergang entschieden. Im Werksschwimmbad war noch richtig viel los, sonst hätte ich davon gerne ein paar Fotos mitgebracht. Finde die Idee, ein Schwimmbad in einer Kokerei zu betreiben super genial. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Ruhe in Frieden

LinkinPark Live 2015 - Düsseldorf

Gestern Abend erreichte mich die schreckliche Nachricht. Chester Bennington, der Sänger einer absoluten Liebingsbands LINKIN PARK hat sich offenbar das Leben genommen. Die Musik der Band Linkin Park begleitet mich seit 17 Jahren und ich bin dankbar, das ich sie zwei mal Live gesehen und gehört habe. Das Foto habe ich 2015 in Düsseldorf gemacht. R.I.P. Chester. Mit Deiner Musik bist Du unsterblich.

Lost Places: Wasserwerk oder der Lara Croft Tempel

Die Bilder dieser Tour hatte ich schon einmal veröffentlich, jedoch hatte ich ein paar Upload und Speicher Probleme, die mittlerweile behoben sind. Ich möchten den Beitrag hier nochmal zeigen. Ursprünglich war das Gebäude ein Wasserwerk, welches um 1909 gebaut worden ist. Schon von außen war dieses zugewachsene Gebäude eine Augenweide. Die Bauweise vor gut 100 Jahren ist um einiges anspruchsvoller und individueller als die heutigen Häuser, die heutzutage gebaut werden. Noch besonderer war allerdings der Innenraum. Alles erinnerte an ein Abenteuer-Videospiel. Wände hochklettern und Rätsel lösen, das alles könnte man in dieser Szenerie problemlos durchführen. Der eigentliche Zweck dieses Kathedralen ähnlichen Gebäudes, welches seit Anfang der 90iger Jahre leer steht, war eine Klärwerk-Anlage. Optisch ist es der Wahnsinn und ein paar Bilder habe ich auch mitgebracht.

Das ganze Album wie immer bei Flickr

DSC00420

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Besuch im Duisburger Zoo

Am vergangenen Samstag habe ich einen Abstecher in den Duisburger Zoo gemacht. Der Zoo Duisburg wurde am 12. Mai 1934 von Duisburger Bürgern gegründet. Bekannt ist der Zoo für sein Delfinarium und die in Deutschland erste dauerhafte und lange Zeit einzige Haltung und bis heute einzige Zucht von Koalas. Insgesamt befindet sich die komplette Anlage in einem sehr gepflegten Zustand (was man vom Nachbar in Gelsenkirchen nicht behaupten kann). Natürlich habe ich auch ein paar Bilder mitgebracht.

DSC01692

DSC01479

DSC01506

DSC01533

DSC01632

Das komplette Album wie immer bei Flickr

Lost Places: Die Fabrik für Stärkepulver

Die Geschichte der Stärkefabrik lässt sich bis ins Jahr 1864 zurückverfolgen. Zuerst wurde aus Weizenmehl Weizenstärke erzeugt. Zu den weiteren Endprodukten des Werkes gehörten Weizenstärke, Weizenstärkepuder Weizensüßkleber und Weizenquellmehl. Die hier gezeigte Fabrik war die erste ihrer Art. Im Jahr 1885 wurde auf dem Gelände bei Wasserbohrungen ein Steinkohleflöz entdeckt. Aufgrund der damaligen Wirtschaftskrise wurde das Steinkohlefeld jedoch nicht erschlossen.

Im ersten Weltkrieg konnte die Produktion nicht aufrecht erhalten werden, da keine Rohstoffe zur Verfügung standen. Die Produktionsstätte wurde im 2. Weltkrieg an einen anderen Standort verlegt und die Fabrik wurde bei einem Bombenangriff im Frühjahr des Jahres 1944 schwer getroffen. Die Produktion konnte jedoch nach kurzer Zeit wieder aufgenommen werden. Bis zur Schließung im Jahr 1990 wurde weiter fleißig prodziert. Seitdem steht die Fabrik leer und verfällt – leider nicht nur natürlich.

Viel Spass beim anschauen der Bilder, das ganze Album gibts bei FlickR.

DSC01231

Lost Places: abandoned powder factory

Lost Places: abandoned powder factory

Lost Places: abandoned powder factory

Lost Places: abandoned powder factory

Lost Places: abandoned powder factory

Lost Places: abandoned powder factory

Die Fotos die ich Euch heute zeige, habe ich alle mit meiner Sony a6000 und dem 12mm Samyang Ultra-Weitwinkel und der 30mm Sigma Festbrennweite gemacht. Mit dem Kit-Objektiv bin ich nicht zufrieden. Vielleicht haben ja auch welche von Euch auch Probleme mit der Vignettierung – die mich so fürchterlich nervt.

Blog toll, aber leider voll :-(

In den letzten Tagen wurden meine Fotos leider nicht mehr korrekt und fehlerhaft angezeigt 😦 Mein freier Speicher ist leider „pickepackevoll“ und das macht es mir leider nicht mehr möglich alle meine Bilder zu zeigen. Es musste eine Alternative her. Keine Angst, meinen Blog werde ich natürlich weiter pflegen und auch Bilder zeigen, aber eben nicht mehr so wie in der Vergangenheit.

Alle meine Bilder werde ich nun auf Flickr zeigen.

Header2-klein-mit Schrift - WordPress

Wenn Du vorbeischauen möchtest, bist Du natürlich eingeladen:

https://www.flickr.com/people/smartphoto78/

LEGO NASA Apollo Saturn V Rakete

Mein Junior ist seit frühester Kindheit ein riesiger Fan der bunten Steine aus Dänemark. Angefangen hat es mit einem kleinen Bauset aus Lego-Duplo Basic Steinen. Als er 4 war, hatte er bereits seine ersten LEGO-Technik Bausätze. Nach einer kurzen Star-Wars Bauphase und der gesammten LEGO-City Baureihe baut und sammelt er mittlerweile nur noch die ganz besonderen Bausätze. Wie vor wenigen Tagen der Bausatz der NASA Apollo Saturn V Rakete auf den Markt gekommen ist und innerhalb von 3 Stunden aufgebaut war, habe ich das Set heute als Model arbeiten lassen (mit der neuen Sony a6000). Viel Spaß

Neues Spielzeug: SONY Alpha 6000

Jetzt ist es amtlich. Ich bin verkleinert und habe von nun an viel weniger Gepäck bei meinen Touren. Eine Sony alpha 6000 ist es nun geworden. Neben dem Kit-Objektiv 16-50mm F3,5-F5,6 habe ich mir noch eine ganz nette Erweiterung zugelegt: Ein Ultra-Weitwinkel Objektiv aus dem Hause Samyang 12mm F2,0 und eine Festbrennweite aus dem Hause Sigma 30mm F2,8. Bisher bin ich von dem E-Mount System begeistert. Ist alles so schön leicht und ich freue mich schon sehr damit loszuziehen und geheimnisvolle Orte zu erkunden.