Neues Spielzeug: SONY Alpha 6000

Jetzt ist es amtlich. Ich bin verkleinert und habe von nun an viel weniger Gepäck bei meinen Touren. Eine Sony alpha 6000 ist es nun geworden. Neben dem Kit-Objektiv 16-50mm F3,5-F5,6 habe ich mir noch eine ganz nette Erweiterung zugelegt: Ein Ultra-Weitwinkel Objektiv aus dem Hause Samyang 12mm F2,0 und eine Festbrennweite aus dem Hause Sigma 30mm F2,8. Bisher bin ich von dem E-Mount System begeistert. Ist alles so schön leicht und ich freue mich schon sehr damit loszuziehen und geheimnisvolle Orte zu erkunden.

Lost Places: Unfertiger Luftschutzraum im Wald

Habe vor einigen Wochen im Internet einen Hinweis für einen unfertigen Luftschutzraum in meiner Umgebung entdeckt. Und genau diesen wollte ich mir heute anschauen. Wie sich herausstellte, war es gar nicht so einfach das Ding zu finden. Liegt ziemlich versteckt weit unterhalb eines Wanderweges. Der Bau selbst befindet sich in der Nähe einer Schmiede, die es auch schon im 2. Weltkrieg gegeben hat. Am Ende des Tunnels befand sich eine zugemauerte Durchgangstür. Drumherum waren überall noch Einschlagskrater zu erkennen und etwas oberhalb des eigentlichen Luftschutzraumes habe ich noch einen „Splitterschutz?“ gefunden. Wie ich mir gerade die Fotos so anschaue könnte das Teil auch ein U-Boot im Wald sein 🙂

DSC_1925

Analoges Fotomodel

Die Vitrine im Wohnzimmer hatte etwas Platz und ich habe überlegt was könnte ich dort „ausstellen“… Nach langem HIN und HER habe ich beschlossen: Ich brauche eine Balgenkamera. Die sieht stehr stylisch aus und zeigt eines meiner Hobbys. Nach relativ kurzer Suche im www bin ich dann fündig geworden: ZEISS IKON NETTAR  – ANASTIGMAT 515. Und jetzt kommt das Allerbeste, das gute Stück aus dem Jahr 1958 ist voll funktionsfähig und in einem sehr guten Zustand. Heute möchte ich euch ein paar Detailaufnahmen der Kamera zeigen und in nächster Zeit steht eine kleine Aufnahmeserie mit Rollfilm an. Die sich auf maximal 12 Bilder beschränkt, sofern jedes Bild auch „etwas wird“.

St. Peter zu Syburg

Die kleine, aber wunderschöne Kiche im Dortmunder Süden ist der älteste Sakralbau im Stadtgebiet. Urkundlich wurde ein Vorläuferbauwerkt bereits im Jahr 776 erwähnt. Die Kirche wurde im 8. Jahrhundert von Papst Leo III auf seinem Weg nach oder von Paderborn besucht. Der heutige Bau ist auf die Mitte des 12. Jahrhunderts datiert. Im Mittelalter hatte die Kirche größere Bedeutung als Wallfahrtsort und Ablasskirche. Auf dem Kirchhof befindet sich ein Friedhof, der wohl älteste Totenhof im ganzen Ruhrgebiet. Die Grabsteine verweisen zurück bis auf das 9. Jahrhundert. Bei meinem Besuch hörte ich wie die Orgel spielte, das wirkte auf micht fast mystisch.

Lustiger Foto-Fund

Bei der Haushaltsauflösung eines verstorbenen Angehörigen habe ich u.a. ein altes Fotoalbum gefunden. Darin enthalten waren zig Fotos aus den 30iger und 40iger Jahren. Neben einigen Bildern von Familienmitgliedern, Landschaftsaufnahmen und Sehenswürdigkeiten (dazu komme ich später -will erst noch Vergleichsfotos FRÜHER/HEUTE machen) waren da 3 Bilder die ich Euch unbedingt zeigen wollte. Ansich sind die Bilder nicht witzig, aber in einem Familienfotoalbum irgendwie deplatziert.

Schöne Ostern!

Skyline des Ruhrgebiets: Fördertürme

Habe mich heute durch meine Bildersammlung der letzten Jahre gewühlt. Wie ich so durch die Ordner geklickt habe, bin ich über etliche Bilder von Fördertürmen gestoßen. Ist schon erstaunlich wie viele es davon im ganzen Ruhrgebiet immer noch gibt, obwohl nur noch im Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop gefördert wird. Jeder der schon einmal über die Autobahnen im Ruhrgebiet gefahren ist, wird die Türme sicherlich schon einmal im vorbeifahren gesehen haben. Heute will ich Euch ein paar Bilder von Fördertürmen zeigen, die mir persönlich am Besten gefallen. Viel Spaß

Lost Places: Merkwürdigkeiten

Bin heute, bei wunderschönem Winterwetter, auf einen ganz besonderen Ort gestoßen. Aber dazu aber später mehr. Dort habe ich ein paar ziemlich merkwürdige Zusammenstellungen gesehen und möchte den „Erbauern“ einen Extrabeitrag schenken.

wohnzimmer-lost-places

Da hätten wir ein wunderschönes Wohnzimmer…

staubsauger-versammlung-lost-places

Und hier findet gerade eine Staubsaugerkonferenz statt – Bitte nicht stören.

bart-simpson-lost-places

Und Bart Simpson hab ich auch getroffen 🙂

Halbmond

Ja, eigentlich ist erst Morgen Halbmond. Aber ich dachte mir, ist auch egal. Hatte beim letzten Supermond so ein Pech; Über mir war eine breite Wolkendecke. Also wollte ich die Gelegenheit nutzen und unseren Erdtrabanten schon heute knipsen. Und ja, das Bild ist nicht perfekt, aber ich bin schon froh, dass  die Krater zu erkennen sind.

Auszug Wikipedia: Der Mond ist der einzige natürliche Satellit der Erde. Weil aber auch die Trabanten anderer Planeten des Sonnensystems als Monde bezeichnet werden, spricht man zur Vermeidung von Verwechslungen oft vom Erdmond. Er ist mit einem Durchmesser von 3476 km der fünftgrößte Mond des Sonnensystems. Weil er sich relativ nahe der Erde befindet, ist er bisher der einzige fremde Himmelskörper, der von Menschen betreten wurde, und auch der am weitesten erforschte. Trotzdem gibt es noch viele Unklarheiten, etwa in Bezug auf seine Entstehung und manche Geländeformen. Die jüngere Entwicklung des Mondes ist jedoch weitgehend geklärt. Sein astronomisches Symbol ☾ ist die abnehmende Mondsichel, wie sie (nach rechts offen) von der Nordhalbkugel der Erde aus erscheint.

mond-dezember-2016

Der Wald

Bin am gestrigen Tag nach gefühlten Ewigkeiten mal wieder durch den Wald gelaufen. Wer sich einmal den Spaß macht und das Wort: WALD bei google eintippt findet u.a. einen Eintrag bei Wikipedia. Hier wird das Wort Wald als eine Erdoberfläche die mit Bäumen bewachsen ist beschrieben. Für mich ist der Wald ein Ort der Ruhe, der frischen Luft und wer genau hinschaut: Er ist voller Leben. Auch wenn Hierzulande überhaupt kein Urwald zu finden ist, so sieht der Wald im Sommer recht urig aus.

Gartenbesuch: Küken Kohlmeise

Ganz unverhofft kam ein nestflüchtiges Küken zu Besuch. Ganz liebevoll wurde es von Mama und Papa mit kleinen Insekten versorgt. Wie es sich auf meinen Geranien gemütlich gemacht hat, habe ich mir erlaubt ein Bild zu machen. Danach hab ich die noch junge Familie wieder in Ruhe gelassen. Total niedlich, wie ich finde.Küken

 

Altes Hafenamt Dortmund

Im gerade neu gegründeten Hafen Dortmund wurde das Hafenamt 1898 im Stil der Neorenaissance errichtet. Es wurde bis Anfang der 60iger Jahre auch als solches genutzt. In den 80iger Jahren wurde das Gebäude aufwendig restauriert und steht unter Denkmalschutz. Ganze 38 Meter ist der Turm hoch und auch von weitem gut sichtbar und beherbergt heute die Wasserschutzpolizei.

Hafenamt Dortmund

Phönixsee Dortmund

Auf dem ehemaligen Gelände der Hermannshütte im Dortmunder Stadtteil Hörde liegt seit ein paar Jahren der künstlich angelegte Phönixsee. Wer die urspüngliche Landschaft nicht kennt, wird kaum glauben das hier noch vor 15 Jahren Hochöfen und das typische Bild der Schwerindustrie vorherrschten. Nachdem große Teile der Hütte 2001 nach China verkauft und der vollständige Abriss vollzogen wurde, hat man 2006 mit der Flutung der ausgehobenen Ebene begonnen. Außerdem dient der der Phönixsee der Renaturierung der Emscher. Ich selbst fahre dort gerne mit meinen Inlinern eine Runde. Hier bieten sich am Wochenende die früheren Morgenstunden an, da der Phönixsee gerade bei schönem Wetter gut besucht wird. Das Foto ist vom Kaiserberg entstanden.

Phönixsee

Honigbiene

Heute möchte ich Euch einen weiteren Gartenbesucher vorstellen:

Die HONIGBIENE

Fleißig und hartnäckig. Außerdem wollte sie sich einfach nicht von vorne knipsen lassen. Sie drehte sich einfach immer um oder flog eine Blume weiter.

Biene

 

Habe ja auch nicht nur nette Gartenbesucher, sondern auch nette Blogbesucher.

Danke für

Likes

Tiger and Turtle

Auf der nach Heinrich Hildebrandt benannten Schlacke-Halde am Duisburger Angerpark steht die Achterbahn – Großskulptur „Tiger and Turtle – Magic Mountain“. Am obersten Punkt wird eine Höhe von 41 Metern erreicht. Die Skulptur ist, bis auf den Looping  vollständig begehbar. Von obersten Punkt hat man beim besteigen einen schönen Blick auf die Duisburger Innenstadt, die Hüttenwerke Krupp und bei besonders guter Sicht ist es sogar möglich bis nach Düsseldorf zu gucken.

Magic Mountain 1