Archiv für die Kategorie ‘Foto’

Die Bilder sind bei einer Fototour einer anderen Location entstanden. Den Beitrag findet ihr HIER. Leider sind die Bahnen völlig zerstört worden. IDIOTEN! Aber ich habe einen Blick hinter die Kulissen einer Kegelbahn erhalten. Und diese Eindrücke möchte ich gerne mit Euch teilen – auch wenn das sicher nicht die besten Bilder sind. Viel Spass beim anschauen. Das komplette Album wie immer bei Flickr. DSC_2201

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Lost Places: Kegelbahn

Advertisements

Die letzten Tage war ich etwas kränklich. „Ohhhhe“ – könnt Ihr euch sparen. Aber danke. Heute bin ich dann mal wieder mit meiner Kamera raus. Heute kein verlassener Ort, eher ein Hot Spot. Sonntags ist am Dortmunder Phönixsee eine Menschenmasse unterwegs, das es fast unschön ist. Nun, ja nun war ich hier und bin losgegangen. Die Sony A6000 hat eine integrierte Panoramabildfunktion und das habe ich euch mitgebracht:

Phönixsee-Panorama Feb. 2018

Ich erinnerte mich an eine witzige Funktion die es in Photoshop gibt. Den Verzerrungsfilter: Polarkoodinaten.

Phönixsee-Kugel Feb. 2018

Und jetzt kommt das Highlight: Adobe bietet die ältere Photoshop Version CS2 zum kostenlosen Download an. U.a. könnt ihr das Programm HIER bekommen. Eine Anleitung, wie diese „Kugelwelt“ zustande kommt findet ihr HIER.

 

Dieser verlassene Ort zeigt eine Armaturenfabrik aus dem Jahr 1913. Sie ist ein Relikt aus der industriellen Entwicklung einer größeren Stadt im Ruhrgebiet. Zwischen ihren Mauern wurden Geräte für Kupfer- und Kühlelemente und Blasformen für Hochöfen herstellt. Vor allem aber Spezialarmaturen für die Schwerindustrie. Die Erzeugnisse fanden nicht nur im Ruhrgebiet Abnehmer sondern auch im europäischen Ausland. In den Kriegsjahren wurden zwangsweise Metallhülsen produziert. Ende der 1980er Jahre musste die Fabrik infolge der Stahlkriese, Insolvenz anmelden. Es folgten Zwangsversteigerungen, die jedoch fehlschlugen. Erste Untersuchungen hatten ergeben, das das Erdreich unter den Hallen bis in vier Metern tiefe hoch kontaminiert und verseucht sind. Relikte aus Produktionszeiten. Ein ruhiger Lost Place und herrlich ruinöse Motive. Das komplette Album wie immer bei Flickr.DSC_1996_ShiftN

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Lost Places: Fitting Factory - Armaturenfabrik

Dieser Beitrag zeigt einen Zufallsfund. Die Villa liegt in einer kleinen Seitenstrasse unmittelbar neben einer größeren Fabrikanlage, die ich beim nächsten mal vorstelle. Sie war nicht besonders spektakulär, dafür aber recht farbenfroh. V.a. im Badbereich „LOL“. Aber seht selbst. Das komplette Album wie immer bei Flickr.DSC_2056

Lost Places: Villa an der Fabrik

Lost Places: Villa an der Fabrik

Lost Places: Villa an der Fabrik

Lost Places: Villa an der Fabrik

Lost Places: Villa an der Fabrik

Die Halle war ein Veranstaltungsort wo im März 2011 letztmalig der Vorhang geöffnet worden ist. Die bekannteste Show dürfte „Wetten dass..?“ gewesen sein. Neben Frank Elstner war Thomas Gottschalk oft mit seiner Show zu Gast in der Mehrzweckhalle. Unvergessen ist hier sicherlich der Auftritt von Michael Jackson 1995, wo der „Earth Song“ seine Weltpremiere gefeiert hat. Aber auch andere Stars wie Harald Juhnke, Rod Steward, Roger Whittaker, James Last und sogar Jachim Fuchsberger mit seiner Show „Auf los gehts los“, die damals ein echter Strassenfeger gewesen sein muss, waren hier Gäste. Daneben wurden über weitere 50 Sendungen produziert, u.a. „Die verflixte 7“ mit Rudi Carell und „Melodien für Millionen“ mit Dieter Thomas Heck. Zusätzlich fanden in der Halle auch Sportveranstaltungen statt. Das Gebäude wurde gerade einmal 35 Jahre genutzt, kostete damals fast 19 Mio. Mark für eine Grundfläche von 8400 Quardartmetern und die Halle bietet für 1100 bis 4362 Besuchern Platz.

Nun wird die Halle nicht mehr genutzt. Es gab Überlegungen in der Halle ein „Qutlet-Village“ zu errichten, diese Pläne wurden aber von der örtlichen Bezirksvertretung verabschiedet. Insgesamt war der Besuch, bis auf den Zugang eher unspektalär, leider war es sehr dunkel . Aber ich hoffe ihr könnt trotzdem einen Eindruck bekommen wie ein einstiger Publikumsmagnet verfällt. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_2166

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

Lost Places: "Wetten dass...?" - Halle

2018! Das Jahr in dem die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließen wird. Es waren mal weit mehr als 1000 Schächte. Ich nehme das zum Anlass einen echten Ruhrgebiets – Lost Place zu zeigen. Die Bilder dieses verloren Ortes zeigen eine Zeche, oder besser, das was davon noch übrig ist. Teufbeginn war 1943, Betriebsende 2008. Der Schacht wurde 2009 verfüllt und das Fördergerüst wurde von einer Firma aus Hessen erworben, demontiert und am Firmensitz wieder aufgebaut. Noch vorhanden sind einige wenige Nebengebäude sowie Reste des Fördergerüstes und die Kaue. Viel Spaß beim anschauen der Bilder, die ich in s/w gehalten habe. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_1751

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Lost Places: Die Kaue auf dem Zechengelände

Wasserfall

Veröffentlicht: 4. Februar 2018 in Allgemein, Bild des Tages, Facebook, Foto, Fotografie, Natur, Wald
Schlagwörter:, , , , , ,

Wollte heute dem winterlichen Wetter trotzen und musste an die Luft. Etwas Bewegung tut sicher gut, dachte ich mir. Eigentlich hatte ich vor, einen verlassenen Ort zu fotografieren. Jedoch habe ich auf dem Weg dorthin einen Bachlauf entdeckt und siehe da, durch den Regen der letzten Wochen hat sich ein Wasserfall gebildet. – Ohhhh wie schön. – Hab mir dann schnell einen Parkplatz gesucht und schon wie ich aus dem Auto stieg, fand ich es eindeutig zu kalt. Naja, egal, machst ja nur 2-3 Bilder, dachte ich mir. Habe mir einen schönen Platz gesucht, und nachdem ich meine meine Kamera platzierte,…schwupps, der Fuss war Nass. Nicht nur nass, sondern auch eingefroren, so fühlte es sich jedenfalls an. Als ich dann bemerkte, das der ND Filter da ist, wo ich jetzt eigenlich lieber wär, nämlich zu Hause, hab ich noch schnell ein Foto gemacht und bin wieder Heim gefahren. Das Bild möchte ich Euch aber gerne zeigen. Auch ohne ND Filter konnte ich einen ganz ansehnlichen Effekt erzielen. F22, 1/3 Sek, ISO-400

DSC_1535

Liebe Leser meines Blogs,

habe mich dazu durchgedrungen nun auch einen Facebook – Account anzulegen.  Geplant sind u.a. Live-Posts von Fototouren und deren zu überwindenen Schwierigkeiten, genauso wie die Planungen. Wer möchte kann mich nun auch dort verfolgen. Würde mich freuen. Kathrin Smartphoto

DSC_1516-2

Die Bilder zeigen einen Einblick auf ein industrielles Produktionsgelände im bergischen Land. Produziert wurden Messer, Zellstoffe und diverse Metallwaren. Ein Teil des Geländes ist verlassen, ein anderer Teil wird genutzt. Insgesamt war ein interessanter Besuch. Mein 2. um ehrlich zu sein, aber ich habe auf diesem riesigen Gelände auch vieles entdeckt, was ich bei meinem ersten Besuch gar nicht wahrgenommen habe. Ein Labor zum Beispiel. Das komplette Album ist wie immer bei Flickr.

DSC03548_ShiftN

Lost Places: Industriegelände

Lost Places: Industriegelände

Lost Places: Industriegelände

Lost Places: Industriegelände

Lost Places: Industriegelände

Lost Places: Industriegelände

Die 2. Adresse der Weihnachtstour 2017 führte mich in ein altes Stadtbad einer großen Stadt im Ruhrgebiet. Die Stadt begann bereits im Jahr 1913 mit den Planungen. Es sollte unter sozialen und hygienischen Aspekten den zeitgenössischen Vorstellungen einer modernen kommunalen Badeanstalt entsprechen. Die Planungen wurden durch den ersten Weltkrieg unterbrochen. Erst im Jahr 1928 konnte die Finanzierung gesichert werden. Insgesamt 2,5 Mio Reichsmark standen zur Verfügung. Die Bauarbeiten begannen aber erst viel später und im Jahr 1938 wurde der zeitgenössische Backsteinbau feierlich eröffnet. Viele Jahre wurde das Bad betrieben. Ende der 90iger Jahre wurde das mittlerweile mehrfach umgebaute Gebäude wieder geschlossen und verfällt. Anfangs war ich etwas mißtrauisch. Ich hörte von einem Großbrand, aber ich wurde nicht enttäuscht. Mir boten sich sehr interessante Einblicke in eine alte vergangene Epoche. Kein Vergleich zu heutigen Wellness-Oasen.DSC_1369

Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

Lost Places: Die Badeanstalt

 

Die Weihnachtstour 2017 führte mich u.a. in eine verlassene Großraumdiskothek. Mehrere miteinander verbundene Zirkuszelte bildeten eine der größten Diskotheken Deutschlands. 1996 wurde sie als Nobeldiskothek eröffnet und bot zu Bestzeiten bis zu 35.000 partyhungrigen Menschen einen Platz zum feiern. Insgesamt 17 Bars, 7 Areas und sogar ein Pool bedienten verschiedene Geschmäcker. Von Schlager bis Rock über R`n`B bis Dance. Viele Bekannte Künstler haben in dem Zeltpark aufgelegt, darunter David Guetta, DJ Ötzi, DJ Antoine und viele mehr. Auch wenn es die Bilder Anders vermuten lassen, aber der Betrieb steht gerade mal ein Jahr still. Vorzufinden war eher eine Müllkippe. An verschiedenen Stellen hatte es auch gebrandt.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_1172

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

Lost Places: Beduinen-Tanztempel

DSC_0664

Der verlassene Ort, den ich Euch heute vorstellen möchte, zeigt eine 70.000 Quardratmeter große Industriebrache, in der bis 2011 eine große Firma für Metallverarbeitung beheimatet war. Die Firma wurde 1938 gegründet und galt lange Zeit als Vorzeigeunternehmen in der Branche.

In der Historie sind bei der Firma einige filmreife Geschichten bekannt. Unter anderem geht es um Politik, Geheimdienste, Geldwäsche, einen angeblichen Suizid und sogar um einen Mord… Über die Metallwerke soll ein Kasache, Vermögen aus kriminellen Machenschaften gewaschen haben. Der Osteuropäer soll mit weiteren Mittätern zwei Banker gefoltert und anschließend getötet haben. Die Ermittlungen wurden im Februar 2015 eingestellt, da der Hauptverdächte tot in seiner Zelle aufgefunden worden war….

Die Firma geriet 2004 erstmals in die Insolvenz. Danach folgten für die Belegschaft unruhige Jahre. 2010 übernahm ein Unternehmersanierer aus dem arabischen Raum die Firma. Aber auch er konnte die Firma nicht retten. Bis zum heutigen Tag liegt die Brache im Dornröschenschlaf. Ein Abschluss des Insolvenzverfahrens ist nicht absehbar, zu weit verzweigt liegen die Verantwortlichkeiten und können über Europas Ländergrenzen nicht geklärt werden.

Bei meinem Besuch wirkten die Büroräume so, als wenn die komplette Belegschaft von der entgültigen Schließung überrascht worden war. Teilweise wirkten die Produktionshallen schon länger verlassen, teilweise aber relativ neu und unversehrt. Vielen Dank an Jonas, der diese coole Fotolocation entdeckt hat. Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_1026

DSC_1049

DSC_0652

DSC_0716

DSC_0804

DSC_0844

DSC_0938

DSC_0952

DSC_1057

DSC_1048

DSC_0826

Hatte in den letzten Tagen beruflich in Berlin zu tun und zur „Sicherheit“ hatte ich mir die kleine Sony A6000 eingepackt – dachte mir, vielleicht hab ich ja Glück und kann sie benutzen. Auf meinen Wegen vom Hotel zu den Veranstaltungsorten, bzw. auf dem Heimweg konnte ich dann auch ein paar Bilder machen. Das komplette Album findet Ihr bei Flickr. Viel Spaß beim anschauen.

DSC03340

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

Berlin

 

Heute möchte ich Euch einen ungewöhnlichen Ort vorstellen. In einem Waldstück in der Nähe eines relativ bekannten Schlosses einer Großstadt befindet sich eine Gruft.
Neben der Gruft sind einige Gräber einer großen Adelsfamilie. Die Gründung liegt um 1802 und wurde angeblich von einem Logenführer der Freimaurer errichtet. Die kleine Anlage wurde achteckig angelegt. In der Mitte befindet sich ein Tempel in der Form eines Monopteros. Es befindet sich der Schriftzug: Tempel der Ruhe direkt über dem Eingang. Unter dem Tempel befindet sich eine Familiengruft, die durch eine riesige Metallplatte verschlossen ist. Im Tempel selbst ist eine Art Altar. Ich vermute, das dort mal eine Statue gestanden haben muss. Wahrscheinlich wurde die Opfer von Vadalismus. Meine Recherchen haben ergeben, dass es den Wald bei der Gründung noch nicht gab, lediglich die Ahornallee vor dem Eingang. Insgesamt ein sehr ruhiger Ort mitten in einem Waldstück. Mitgebracht habe ich ein paar Fotos, die in diese trübe Novemberstimmung ganz gut passen. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_0608

Lost Places: Temple of Silence

Lost Places: Temple of Silence

Lost Places: Temple of Silence

Die Ganzjahresfütterung ist kein Mittel gegen den Vogelschwund, so decken die Körner im Garten gerade mal 10-15 Vogelarten ab. Mittlerweise gibt es ein ganzes Gourmet-Angebot. Nicht nur den Klassiker „der Meisenknödel“, es gibt sogar auch Meisen-Ringe,  Streufutter, Nussschalen, befüllte Kokusnüsse… usw. . Ich befülle die Snackbar im Garten sehr gerne und beobachte. Heute habe ich ein paar Bilder gemacht, die ich Euch gerne zeigen möchte.

Die Bilder zeigen eine kleine verlassene Kirche, welche seit Jahrzehnten verfällt. Leider kein 100% natürlicher Verfall. Bei meinen Recherchen habe ich eine Aufnahme aus dem Jahr 1961 gefunden. Hier ist zu erkennen, das das Gelände vor 51 Jahren noch relativ Baumfrei war. Mittlerweile ist das Gelände von einem Wäldchen umgeben. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC03219

Lost Places: Victoria Church

Lost Places: Victoria Church

Lost Places: Victoria Church

Lost Places: Victoria Church

Eine Gruppe von Pilzen erinnerte mich an Pfeifen einer nicht mehr vorhandenen Kirchenorgel

Lost Places: Victoria Church

Lost Places: Victoria Church

Den Ort, bzw. die Anlage die ich Euch heute vorstellen möchte stammt aus meiner Heimatstadt Hagen. Eine sehr markante Landmarke, die beim überqueren der Lennetalbrücke (A45) auch von weitem sehr gut sichtbar ist. Die Dolomitwerke in Hagen-Halden.

Vor 108 Jahren, im Jahr 1909 wurde die Kalkbrennerei gegründet. In den Folgejahren wurde die Produktion erheblich ausgeweitet und auf eine großindustrielle Basis umgestellt.
Für die Stahlindustrie im Ruhrgebiet besaß das Haldener Werk eine herausragende Bedeutung, der Dolomit wurde wegen seiner besonderen Eigenschaften zur Auskleidung von Kovertern benötigt. Mit dem anliegenden Steinbruch hatte das Werk über 1,6 Kilometer lange, teils unteriridirsche Förderstrassen.
Zur Blütezeit haben hier über 1.000 Menschen gearbeitet. Es wurden sogar Werkswohnungen errichtet. Ende 2006 wurde den noch 200 Beschäftigten versichert, es würde keinen Verkauf der Werke geben. Aber schon Anfang 2007 wurden die Dolomitwerke an eine internationale Investmentgruppe verkauft.

Seit einigen Jahren ist der Kalk aus Hagen gar nicht mehr gefragt und die Öfen der Brennerei bleiben kalt. Heute, am 09.10.2017 wurde mit dem Abriss begonnen, der über ein Jahr andauern soll.

Für mich ein besonderer Ort, so war das Werk doch Arbeitgeber für Familienangehörige.

Die Fotos sind bei einer „drumherum“-Begehung entstanden. Die Anlage selbst darf nicht betreten werden, was ich sehr Schade finde. Schließlich geht hier wieder ein Teil der Hagener Industriegeschichte verloren. Bei Flickr lade ich das komplette Album in den nächsten Tage hoch.

Bericht aus der örtlichen Zeitung:
„Seit der Schließung des Betriebes waren die stillgelegten Anlagen trotz einer Umzäunung immer wieder von Kriminellen heimgesucht worden, die dort Kabel, Buntmetall und alles, was nicht niet- und nagelfest war, stahlen. „Außerdem hatten wir häufig mit Vandalismus zu tun“. Erst im April schnappte die Polizei unter Einsatz eines Hubschraubers und eines Diensthundes einen Einbrecher, der zunächst auf einen Turm der Dolomitwerke geflüchtet und dann zwischen zwei Maschinen gestürzt war.“

Der verlassene Ort, den ich heute vorstellen möchte, stammt aus einer Stadt die bekannt für scharfe Klingen ist. Die gezeigte Fabrikanlage stellte auf rund 60.000 Quadratmetern einst Messerklingen für Landmaschinen her. Firmengründung war um 1827. Es wurden anfangs Stiefeleisen für Landarbeiter hergestellt. 1863 zog die Firma in den hier gezeigten Gebäudekomplex. Von nun an spezialisierte man sich auf Tafel- und Schlachtmesser. Es folgten Sägen, Häcksel- und Rübenmesser. Ein Katalog aus dem Jahr 1914 zeigte auf 1.200 Seiten knapp 30.000 Artikel. Anfang des 20. Jahrhunderts beschäftigte die Firma mehr als 1000 Menschen und zählte zu den größten Fabriken der Stadt. Nach wirtschaftlichen Problemen musste im Jahr 1999 sogar Insolvenz angemeldet werden. Schließlich wurde die Firma „Klein-gespart“ und zog letztlich in eine andere Stadt.
Die Hallen stehen seit 2008 leer und die Stadt plant schon etwas länger eine Altlastensanierung, denn eine Expertengruppe geht von Bleibelastungen im Erdreich aus. Sogar Blindgänger aus den Kriegsjahren werden vermutet.

Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC03159

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Lost Places: Messer- und Klingenfabrik

Rund 50 Fahrzeuge hat Michael Fröhlich in seinem Autoskulpturenpark in einem kleinen Waldstück im Neandertal ausgestellt. Gegen ein kleines Entgelt kann man ungestört Fotos machen. Ich gebe zu, kein echter Lost Place, aber Lost sind die Autos schon. Die Macht der Natur siegt dann letztlich doch. Zu den Fahrzeugen gehören neben einem Jaguar ein 11 CV, die Gangster Limousine, die Jahrzehnte einem französischem Polizeichef gehörte. Im Sommer 2000 hat sich Michael Fröhlich dieses „Automausoleum“ aus 50 mobilen Kunstobjekten, alle Baujahr 1950 zu seinem 50 Geburtstag selbst zum Geschenk gemacht. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_9793

Lost Places: Cars

Lost Places: Cars

Lost Places: Cars

Lost Places: Cars

Lost Places: Cars

Dieser Beitrag zeit meinen Besuch eines Ortes den ich schon öfters besucht habe, bisher aber nie die Möglichkeit hatte mir die imposante Anlage von Innen anzuschauen. Aber im Rahmen des offenen Denkmals öffnete die Anlage ihre Tore. Die Zeche Gneisenau ist ein ehemaliges Steinkohle-Bergwerk in Dortmund. Betriebsbeginn war 1886. Betriebsende 1985. Die Zeche hatte ca. 6.000 Beschäftigte.
Der Tag des offenen Denkmals 2017 ermöglichte mir einen Besuch, der sonst nicht zugänglichen Schachtanlage II und IV. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC03006

Zeche Gneisenau: Tag des offenen Denkmals 2017

Zeche Gneisenau: Tag des offenen Denkmals 2017

Zeche Gneisenau: Tag des offenen Denkmals 2017

Zeche Gneisenau: Tag des offenen Denkmals 2017

Zeche Gneisenau: Tag des offenen Denkmals 2017

Der heutige Sonntag, der 10.09.2017 ist u.a. der Tag des offenen Denkmals. Heute zeige ich Euch die erste Station meiner Reise. Durch dieses Projekt wurde mir der Besuch einiger, sonst verschlossener Orte, ermöglicht. 1. Station war das Bahnbetriebswerk in Gelsenkirchen – Bismarck:

Es wurde 1926 erbaut im Jugendstil und Industriearchitektur, Holz und Stahl. Technikdenkmal, durch Initiative des Fördervereins denkmalgeschützt seit 1994. Ringlokschuppen, Werkhallen und Drehscheibe. Dazu fanden sich eine Loks und ein paar Waggons auf den Schienen rund um das Gelände. Das komplette Album wie immer bei Flickr. Morgen gibt es den 2. Teil meiner Reise.

DSC02923_ShiftN

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck - Tag des offenen Denkmals 2017

Der heutige Beitrag zeigt ein verlassenes Museum für deutsche Heimatkunde. Seit Anfang des neuen Jahrtausends steht es leer und verfällt. Der umliegende Wald holt sich das Gelände zurück und es finden sich zahlreiche Fotomotive. Ein paar Bilder habe ich mitgebracht. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_9472

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Lost Places Museum für Heimatkunde

Heute zeige ich Euch ein paar Bilder einer Kaserne die ich schon einmal besucht habe. Heute allerdings war das Motto: Weitwinkel… Viel Spaß. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC02859

Lost Places: Barracks

Lost Places: Barracks

Lost Places: Barracks

Lost Places: Barracks

Lost Places: Barracks

Dieser verlassene Ort zeigt eine alte Sägemühle und einen Uhrenturm. Gebaut wurde die Mühle um 1870. Leider ist heute nicht mehr viel von dem 1912 gebauten Uhrenturm und der alten Sägemühle zu sehen, dafür aber noch diverse Produktionsanlagen aus der Folgenutzung die bis ins Jahr 2001 ging. Es befand sich an dem Standort eine kleine Stanzerei. Die Hallen aus Bruchstein sind seit dem Leerstand deutlich verfallen und es war, durch den noch vorhanden Wasserlauf, sehr laut. Die heutigen Aufnahmen zeigen meine Eindrücke meines 2. Besuchs dort. Viel Spass beim anschauen. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC_9307

Lost Places: Sägemühle und Uhrenturm

Lost Places: Sägemühle und Uhrenturm

Lost Places: Sägemühle und Uhrenturm

Und jetzt zeige ich Euch eine ganz nette Spielerei:

Lost Places: Sägemühle und Uhrenturm

Wie man aus einem normalen Foto ein HDR Bild zaubert. Hier habe ich mit dem Programm Photomatrix gearbeitet. Ein paar Mausklicks später:

Lost Places: Sägemühle und Uhrenturm

 

Der Gutshof und das umliegende Land wurde bereits um 1300 erwähnt. Es umfasste neben umfangreicher Wälder auch ein Schloss. Das heute noch vorhandes Torhaus wird für Kleinkunst-Ausstellungen genutzt. Es wurde auf dem Hof sogar Bier für die Gutsherren zum Eigenbedarf gebraut. Heute sind neben einem einsturzgefährdeten Eiskeller noch ein Herrenhaus, mehrere Scheunen bzw. Stallungen und ein wunderschöner Park vorhanden. Meine Fototour zeigt die Scheunen und Teile des Herrenhauses. Leider ist der Lost Place schon ziemlich abgerockt und es ist kaum noch etwas vom Glanz vergangener Tage vorhanden. Interessant war ein noch vorhandener Mühlenstein. Viel Spass beim anschauen. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC02500

DSC025ß4

DSC02515

DSC02556

DSC02608

DSC02563