Lost Places: Gutshof und Herrenhaus

Der Gutshof und das umliegende Land wurde bereits um 1300 erwähnt. Es umfasste neben umfangreicher Wälder auch ein Schloss. Das heute noch vorhandes Torhaus wird für Kleinkunst-Ausstellungen genutzt. Es wurde auf dem Hof sogar Bier für die Gutsherren zum Eigenbedarf gebraut. Heute sind neben einem einsturzgefährdeten Eiskeller noch ein Herrenhaus, mehrere Scheunen bzw. Stallungen und ein wunderschöner Park vorhanden. Meine Fototour zeigt die Scheunen und Teile des Herrenhauses. Leider ist der Lost Place schon ziemlich abgerockt und es ist kaum noch etwas vom Glanz vergangener Tage vorhanden. Interessant war ein noch vorhandener Mühlenstein. Viel Spass beim anschauen. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC02500

DSC025ß4

DSC02515

DSC02556

DSC02608

DSC02563

Werbeanzeigen

Ein Abendspaziergang am Welterbe der UNESCO: ZECHE + Kokerei ZOLLVEREIN

DSC02191

Die Zeche Zollverein war ein von 1851 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen. Sie ist heute ein Architektur- und Industriedenkmal. Gemeinsam mit der unmittelbar benachbarten Kokerei Zollverein gehören die Schachtanlagen 12 und 1/2/8 der Zeche seit 2001 zum Welterbe der UNESCO. Heute Abend habe ich mich mehr oder weniger spontan zu einem abendlichen Spaziergang entschieden. Im Werksschwimmbad war noch richtig viel los, sonst hätte ich davon gerne ein paar Fotos mitgebracht. Finde die Idee, ein Schwimmbad in einer Kokerei zu betreiben super genial. Das komplette Album wie immer bei Flickr.

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Zeche und Kokerei Zollverein

Lost Places: Villa „Carl“

Heute zeige ich Euch eine wunderschöne Villa. Zumindest war sie das einmal. Gebaut wurde die Villa um 1908. Das riesige Grundstück war einmal 12.000 Quardratmeter groß. Bis 1966 mit dem Bau einer Autobahn-Abfahrt begonnen wurde. Die Gartenanlage wurde um die Hälfte verkleinert und grenzte nun direkt an die Autobahn-Abfahrt. Damit begann auch der Untergang. Der Eigentümer, der Fabrikant „Carl“ musste in seiner Firma heftige einbußen machen und der Wert der Villa sank. Schließlich wurde ihm die Villa enteignet. Bis vor wenigen Jahren wurde sie noch bewohnt, es gab einen Plan das Haus und das um die Hälfte geschrumpfte Gelände in eine Seniorenwohnanlage zu verwandeln, aber der Plan scheiterte, da die Villa über keinen Kanalanschluss sondern nur über eine Sickergrube verfügt. Das Gelände liegt nun im Dornröschenschlaf. Die Wiesen und Teichanlagen gleichen inzwischen einem tropischen Dschungel. Von außen wirkt die Villa wie ein kleines Schloss. Beim erkunden des Inneren, ist mir sofort aufgefallen, das dort mal sehr gesellige Menschen gewohnt haben müssen.

Das komplette Album wie immer bei Flickr.

DSC01957

Lost Places: Villa "Carl"

Lost Places: Villa "Carl"

Lost Places: Villa "Carl"

 

Lost Places: Villa "Carl"

Lost Places: Wasserwerk oder der Lara Croft Tempel

Die Bilder dieser Tour hatte ich schon einmal veröffentlich, jedoch hatte ich ein paar Upload und Speicher Probleme, die mittlerweile behoben sind. Ich möchten den Beitrag hier nochmal zeigen. Ursprünglich war das Gebäude ein Wasserwerk, welches um 1909 gebaut worden ist. Schon von außen war dieses zugewachsene Gebäude eine Augenweide. Die Bauweise vor gut 100 Jahren ist um einiges anspruchsvoller und individueller als die heutigen Häuser, die heutzutage gebaut werden. Noch besonderer war allerdings der Innenraum. Alles erinnerte an ein Abenteuer-Videospiel. Wände hochklettern und Rätsel lösen, das alles könnte man in dieser Szenerie problemlos durchführen. Der eigentliche Zweck dieses Kathedralen ähnlichen Gebäudes, welches seit Anfang der 90iger Jahre leer steht, war eine Klärwerk-Anlage. Optisch ist es der Wahnsinn und ein paar Bilder habe ich auch mitgebracht.

Das ganze Album wie immer bei Flickr

DSC00420

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Lost Places: Lara Croft Tempel

Neues Spielzeug: SONY Alpha 6000

Jetzt ist es amtlich. Ich bin verkleinert und habe von nun an viel weniger Gepäck bei meinen Touren. Eine Sony alpha 6000 ist es nun geworden. Neben dem Kit-Objektiv 16-50mm F3,5-F5,6 habe ich mir noch eine ganz nette Erweiterung zugelegt: Ein Ultra-Weitwinkel Objektiv aus dem Hause Samyang 12mm F2,0 und eine Festbrennweite aus dem Hause Sigma 30mm F2,8. Bisher bin ich von dem E-Mount System begeistert. Ist alles so schön leicht und ich freue mich schon sehr damit loszuziehen und geheimnisvolle Orte zu erkunden.