Lost Places: Old McDonalds Farm

Mit diesem Beitrag möchte ich Euch auf eine kleine Reise mitnehmen. Diesmal führte mich mein Punkt auf der Landkarte auf einen kleinen Bauernhof irgendwo im nirgendwo – was hier tatsächlich stimmt. Um den Hof herum gab es nicht viel.

Verlassen war er noch nicht so lang. Vielleicht 5 Jahre, war nicht wirklich zu erfahren. Im Wohnhaus selbst fanden wir durchgewühlte Schränke, unzählige Jacken, persönliche Papiere und überall lagen Trauerkarten. Im oberen Stockwerk stand dann eine wunderschöne alte Nähmaschine aus dem Hause Phoenix, daneben Garn in allen möglichen Farben. Hier muss mal ein Nähzimmer gewesen sein. Leider waren weite Teile zerwühlt und sowas fotografiere ich nicht gerne. In einem umliegenden Schuppen stand sogar noch ein alter Trecker, daneben ein kleiner Stall und eine Werkstatt gab es auch noch zu erkunden. Habe Euch ein paar Bilder mitgebracht. Viel Spaß beim Anschauen.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Homepage: www.smartphoto78.de

Lost Places: Die kleine Klinik am Rande der Stadt

Mein Besuch dieses Ortes war im Sommer 2020. Corona hatte eine kleine Pause und so machten wir uns auf, eine kleine Urbex-Tour gemeinsam zu erleben.. Die kleine Klinik am Rande der Stadt ist noch gar nicht so lange ein verlassener Ort. Vor gerade mal 3 Jahren wurde die Pforte verschlossen.

Die offizielle Eröffnung dieses Krankenhauses war im April 1906, obwohl die Behandlung der Kranken schon im Januar begonnen hatte. Rund 150 Betten wurden betrieben. Die Stadt hatte seinerzeit sehr viele Meningitis Fälle zu beklagen und benötigte Behandlungsmöglichkeiten. Im Jahr 2009 hatte die Kinik 4 Fachabteilungen mit insgesamt 262 Betten. Im Jahr 2013 waren nur noch 125 Betten übrig und es übernahm ein privater Klinikträger die Leitung der Einrichtung. Im Rahmen der Sanierung wurde die Klinik geschlossen und die beheimateten Fachabteilungen wurden an umliegende Einrichtungen übergeben.

Bei meinem Besuch habe ich ein paar Bilder mitgebracht. Insgesamt war dieser Ort jedoch schon sehr zerstört und von der eigentlichen Einrichtung war nicht mehr viel übrig. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder

Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places – Sprengstofffabrik

Die Reise zu diesem verlassenen Ort fand zu Beginn diesen Jahres statt. Es ist ein sehr alter verlassener Ort, der von der einzigen Blüte kaum noch zu erkennen ist. Mittlerweile hat sich die Natur einiges zurückgeholt. Aber gehen wir erstmal in das vorherige Jahrhundert zurück.

Der Entschluss zum Bau der Sprengstoff-Fabrik wurde in den Jahren 1904 bis 1906 bestimmt und durchgeführt. Es sollte denitroglyceinhaltiger Sprengstoff hergestellt werden. Das ganze Gelände wurde aus Sicherheitsgründen mit einem 2,25 m hohen Drahtzaun umgeben. Zu dieser Zeit betrug die Zahl der Arbeiter ca. 100 Mann. Die Fabrik diente der Herstellung und Verwertung von Sicherheitssprengstoffen. Verwendung sollte der größte Teil des produzierten Sprengstoffes zu dieser Zeit im Bergbau finden. Das erste Unglück passierte am 25.02.1911. Dabei wurden drei Arbeiter getötet. Die zweite Explosion forderte wieder drei Tote. Es geschah am 08. 07.1914. Der Kriegseinfluss auf die Sprengstofffabrik wurde deutlich erkennbar und die Fabrik expandierte. Nun produzierte die Fabrik keinen Sprengstoff mehr für den Bergbau wie vor dem Krieg, sondern sie wurde zu einer Munitionsfabrik umgebaut. Während der ganzen Kriegszeit arbeiteten ca. 2. 000 Menschen in diesem Betrieb, hauptsächlich waren es Arbeiterinnen. Die Männer mussten an die Front und die Sprengstoffproduktion wurde erhöht. Nach Kriegsende fand der Sprengstoff nur noch wenige Abnehmer, und man stellte die Produktion teilweise auf Tinte, Klebstoff und Kohlepapier um. 1929 wurde die Produktion gestoppt, das Gelände wurde zur Verpachtung freigegeben. 1932 wurde die Fabrik dann endgültig geschlossen.

Vor ein paar Jahren war ich schon einmal vor Ort. Die komplette Bilderserie findet Ihr auf meiner Seite:

Smartphoto78

Lost Places: Hof mit Zollturm

Der Hof mit Zollturm

Bei einer meiner Radtouren im Spätsommer bin ich zufällig auf diesen verlassenen Hof gestoßen. Ein paar Wochen später habe diesen verwunschenen Ort dann mit meiner Kamera besucht und war sehr überrascht. Kaum Vandalismus und fast nur natürlicher Verfall. Ein echter Lost Place.

Im Nachgang habe ich dann herausgefunden, das dieser Ort eine fast 700 jähige Geschichte hat. Auf dem Gelände befindet sich ein alter dreigeschossiger Zollturm aus Bruchstein. Die ersten Aufzeichnungen gehen in das Jahr 1397 zurück. Leider waren die oberen Etagen nicht mehr begehbar. Dafür aber das Haupthaus. Hier steht auf einem Kaminsturz das Jahr 1709. Teilweise war in dem Gebäude sogar noch Einrichtung vorhanden und das, obwohl das Haus schon seit 25 Jahren in einem Dornröschenschlaf schlummert. Ein Gebäude konnte ich leider nicht betreten. Hier waren die Eingänge mit Brettern verschlossen, aber ich konnte einen Blick durch ein Fenster werfen und konnte ein Boot entdecken.

Für mich war es ein Highlight im Jahr 2020.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Badeanstalt

Der heutige Beitrag zeigt einen verlassenen Ort, der eigentlich gar nicht richtig verlassen ist. Jedoch gibt es hier immer noch diesen morbiden Charme, der mir bei der Fotografie von verlassenen Orten so wahnsinnig gefällt. Was beeindruckend war, obwohl das Stadtbad gut 18 Jahre sich selbst überlassen war, findet man fast überhaupt keinen Vandalismus. Meinen Besuch habe ich bei den FREISCHWIMMERN e.v. ganz offiziel gebucht und habe sehr viele Motive gefunden und einige Bilder mitgebracht.

Vor über 130 Jahren war ein eigenes Badezimmer in der Wohnung längst keine Selbstverständlichkeit, dieses war vor allem der Oberschicht vorbehalten. Wie es zu dem ersten Stadtbad für den einfachen Bürger im damaligen Preußischen Reich kam, ist eine ganz eigene Geschichte. Die Stadt Krefeld wollte seinerzeit das Landgericht in die Stadt holen, dies wurde jedoch vom preußischen Justizministerium mit der Begründung abgelehnt, dass die Krefelder nicht einmal eine Badeanstalt besäßen, in der sie wenigstens einmal pro Woche richtig waschen könnten, wie sollte man schmutzig über Recht und Ordnung entscheiden? Und so entschied man sich, mehr oder minder auch aus Trotz gegenüber der Obrigkeit, eine prächtige Badeanstalt zu errichten. Die Stadträte empfahlen den Bau einer Anlage, bei der man nicht sparen dürfte. Urspünglich sollten die Baukosten 200.000 Mark betragen. Am Ende verfünffachten sich die Baukosten fast.

Die Ausstattung war erstklassig: es gab ein getrenntes Schwimmbad für Herren und eines für Damen sowie Dusch- und Wannenbäder in drei verschiedenen Klassen bis hin zum so genannten „Kaiserbad“, einem luxuriösen Salonbad. Das ebenso luxuriöse irisch-römische Bad mit Dampfbad und Sauna war aufgrund seines Eintrittspreises nur der wohlhabenden Oberschicht vorbehalten. Hier konnte man schwitzen und sich von einem Masseur behandeln lassen. Eine medizinische Bäderabteilung mit Wannenbädern war auch vorhanden. Bei der Eröffnung hielt man das Krefelder Stadtbad für die schönste, prächtigste und luxuriöseste Badeanstalt im Deutschen Reich. Alle Fliesen kamen aus derselben Fabrik, die über zwei Jahre benötigte, um das Material zu produzieren. Die Fliesen und die daraus hergestellten aufwändigen Mosaiken gehörten zu den teuersten, die man seinerzeit kaufen konnte. Sämtliches Material wurde fugenlos verlegt, die wenigsten der heutigen Fliesenleger beherrschen noch diese Technik. Für jede Umkleidekabine wurde ein Kristallspielgel mit Eichenrahmen angeschafft. Die Möbel in der ersten Klasse waren aus Eichenholz, die der zweiten Klasse waren aus Kiefernholz. Auf den Fußböden hatte man Kokosmatten ausgelegt um die Rutschgefahr zu mindern. Zur Eröffnung 1890 schwärmte die Crefelder – damals noch mit C – Zeitung: „Die ganze Ausstattung ist bis in die kleinste Einzelheit so schön, prächtig und gediegen und so zweckmäßig, dass man nach der Besichtigung über die Höhe der Kosten des Stadtbades durchaus nicht mehr in Erstaunen gerät.“

1897 wurde die Brausenabteilung eröffnet. Das Duschen für 10 oder 25 Pfennig wurde ausgiebig genutzt.

Quelle: Wikipedia

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places- Silo

In direkter Nachbarschaft zum Hafenbecken liegt dieser historische verlassene Ort. Der U-förmige Bau bestehend aus dem ehemaligen Mühlengebäude der Rogen- und Gerstenmühle und einem turmartigen Speichergebäude aus den Jahren 1911-1916. Das Gelände stand immer noch auf meiner Liste der Orte, welche ich bisher nur teilweise erkunden konnte. Doch an diesem Tag im August waren sämtliche Türen geöffnet und mir boten sich wieder zahlreiche neue Motive. Beeindruckend waren die Mühlen und vor allem die Treppenhäuser mit einer Ein-Personen-Paternoster. Etwas derartiges habe ich zuvor noch nicht gesehen. Für mich als Mensch mit Höhenangst war die Erkundung der oberen Etagen eine echte Herausforderung. Zuerst Steintreppen, dann folgten Holztreppen, zwischendurch Stahltreppen und zu guter Letzt ging es über eine wackelige Holzkonstruktion in das Turmzimmer. Aber belohnt wurde ich mit einem unglaublich tollen Ausblick. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.

Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: http://www.smartphotos-verfallene-orte.de/Industrie-und-Arbeit/Verfallene-Industrieanlagen/Getreidesilo/index.php/

Das Dachgeschoss
Lüfter
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places – Silo

Lost Places: Die klosterhafte Suchtklinik

Den verlassenen Ort, den ich Euch heute vorstellen möchte, zeigt ein ehemaliges Kloster der Missionare vom Heiligen Herzen Jesu. Das Gebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. In den ersten Jahrzehnten wurden studierende Philosophen und Theologen aufgenommen. In der Zeit vor und nach dem zweiten Weltkrieg diente das Hauptgebäude als Lazarett und Heil- und Pflegestätte für lungenkranke Soldaten. Erst in den Jahren danach wurde die Lehrtätigkeit wieder aufgenommen. Bekanntester Dozent dürfte wohl Josef Ratzinger – „UNSER PAPST“ – gewesen sein. Mitte der 70iger Jahre verlegte der Orden seinen Sitz in ein anderes Gebäude. Das ehemalige Kloster wurde Heim für schwererziehbare Kinder. Viel später diente das rote Backsteingebäude einer Klinik für Suchtkranke. Der Betrieb wurde 2009 eingestellt. Etwas später wurden Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht.

Für mich war es der zweite Besuch, denn ich war 2018 schon einmal vor Ort. Seither hat sich der Schimmel im Gemäuer ausgebreitet. Ich habe ein paar Fotos mitgebracht und im Nachgang etwas mit Lightroom gespielt. Viel Spaß beim Anschauen.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Homepage: http://www.smartphoto78.de

Lost Places – Observatorium

Das fast 140 Jahre alte Observatorium in unserem Nachbarland Belgien wurde 1881-82 von der Universität Lüttich nach Plänen des Architekten Lambert Noppius erbaut. Das Gebäude im mittelalterlichen Stil befindet sich in einem privaten Park, der früher dem wohlhabenden Industriellen Vanderheyden de Hauzeur gehörte. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte waren die Positionsbestimmung von Sternen, die Messung des irdischen Magnetfeldes und die Spektroskopie. 2002 gab die Universität Lüttich das Observatorium auf und überließ es sich selbst, so dass der Gebäudekomplex teilweise verfiel. Das Gelände macht zunächst einen etwas „verwunschenen“ Eindruck. Für diesen faszinierenden Ort gab es leider keinen Zugang. Auch wenn es mir unter den Nägeln und am Auslöser meiner Kamera brannte, gab es nur ein paar Außenaufnahmen. Viel Spaß beim Anschauen.

Lost Places: Stahlhütte

1817 wurde das Montanunternehmen von einem Brüderpaar gegründet und sollte eines der größten Stahlkonzerne werden. Ausgehend von den beträchtlichen Steinkohlevorkommen, deren Lager sich in Ost-West-Richtung beinahe durch ganz Belgien erstreckte, bauten die Brüder gemeinsam die größte Eisengießerei und Maschinenfabrik Europas auf, die den Grundstein für die Entwicklung eines weitverzweigten Unternehmens bildete.
Zwischen den Jahren 1998/1999 wurde die Produktion eingestellt.
Für mich war es der zweite Besuch und trotzdem gab es neue Motive zu entdecken. U.a. haben wir ein Pumpwerk entdeckt, welches von der Größe auch eine Veranstaltungshalle hätte sein können. Absoluter wahnsinn, so riesig wie der gesamte Komplex ist. Für mich war es sicherlich nicht der letzte Buch. Der komplette Beitrag befindet sich auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Übrigens möchte ich an dieser Stelle auf einen tollen Blogger-Kollegen aufmerksam machen: Mannis-Fotosbude– auch er besucht hin und wieder verlassene Orte.

Viel Spaß

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schlacketransportbahn

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pumpwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hochofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Handyschnappschuss vom Ofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schaltzentrale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wasserpumepen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Feuerlöscher

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kohlewaggon

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stahlwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stahlwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schlackewaggon, oder Elefant?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Turbinenhalle

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Brandschaden? Schaltzentrale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Hochofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kette

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Icedome

Zuerst einmal möchte ich mich zurück melden. War die letzten Wochen mit vielen anderen Dingen beschäftigt, so dass die Blogwelt leider viel zu kurz gekommen ist. Heute habe ich aber ein kleines Update zu einem verlassen Ort. Viel Spaß:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser verlassene Ort zeigt eine verlassene Eisporthalle in unserem Nachbarland Belgien. Das Stadion wurde im Jahre 1939 gebaut und steht seit gut 10 Jahren leer. Der Verfall ist nicht mehr aufzuhalten. Überall sind Spuren von Vandalismus zu sehen, der Geruch war beißend. Ob das nun vom Urin oder Taubenkot kommt, mag ich nicht genau abschätzen. Einige Motive konnte ich finden. Das komplette Album befindet sich auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Lost Places: Stahlflaschen-Fabrik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser verlassene Ort wurde vor gut 7 Jahren sich selbst überlassen und bot mir eine sehr spannende Reise. Erst ein paar Tage später nach meinem Besuch habe ich mehr zur Geschichte der Location erfahren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Gründer Julius K. begann im Zeitalter der Industrialisierung ziemlich genau im Jahre 1897 mit dem Bau eines Walzwerkes. Nach nur einem Bauzeit umfasste der Betrieb ein Bandstahlwerk, ein Drahtwalzwerk, ein Kaltwalzwerk und ein Röhrenwalzwerk. Im Jahre 1911 startete die Fertigstellung von nahtlosen Stahlflaschen. Damals ahnte man nicht, dass diese Produktion fast 100 Jahre anhalten sollte. Man erreichte auf diesem Gebiet sogar globale Anerkennung und exportierte in sämtliche Richtungen des Weltmarkes. Wie in den Anfängen des neuen Jahrtausends die Zahlen nicht mehr ganz so schwarz waren, wurde eine iranische Investorengruppe auf den Betrieb aufmerksam und kaufte den Betrieb. Investiert wurde allerdings nichts. Die iranischen Geschäftsleute hatten andere Intressen als Gewinne zu erzielen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Anlage produzierte u.a. Hochdruck-Gastanks aus Kohlefasern. Die Festigkeit und Wärmebeständigkeit von Kohlefasern macht das Material auch wichtig für Hochleistungszentrifugen und diese zylindrischen Maschinen drehen sich mit Überschallgeschwindigkeit, um Uran anzureichern, der als Brennstoff für zivile Kernkraftwerke und bei höheren Konzentrationen an spaltbarem Material, für Atomwaffen verwendet werden kann. UN-Inspektoren und Geheimdiestler sind der Meinung, dass der Iran versucht hat, eine große Anzahl dieser Hochleistungszentrifugen, bekannt als IR-2Ms, zu bauen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die neuen Besitzer des Werkes schienen desintessiert daran gewesen zu sein, Gewinne zu erzielen. Weitere potenteielle Investoren wurden von ihnen abgewiesen. Eine große Anzahl an Maschinen, präzise genug, um Komponenten für Zentrifugen und Raketen zu produzieren wurden in kleinste Einzelteile abgebaut um sie parallel neben dem erworbenen Know-How in einem Werk im Land wieder aufzubauen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, dass die neuen Manager nicht nur gewöhnliche Geschäftsleute waren. Einige von ihnen waren eindeutig mit dem iranischen Regime verbunden oder hatten Verbindungen zum iranischen Ministerium für Geheimdienst oder den Revolutionsgarden. Ob die High-Tech-Ausrüstung und das Material nun dazu dienen Irans Atomprogramm zu unterstötzen bleiben ungeklärt. Eine sehr empfindlcihe Hochleistungsmaschine zur Herstellung von Präzitionsteilen kann sowohl einfache Gasflaschen oder Komponenten für Langstreckenraketen und auch Raketen und Zentrifugen produzieren. Für diese Maschine wurde jedoch keine Exporterlaubnis erteilt. Ob es sich um die Maschine auf meinen Bildern handelt, kann ich nicht genau sagen. Bin kein Experte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit der Frühschicht am 31.03.2013 wurden die letzten Gasflaschen produziert. Seither ist der Betrieb sich selbst überlassen worden. Riesige leere Hallen fanden wir bei unserem Besuch, unzählige Dokumente der Produktion waren zu finden. In der Personalabteilung konnte man noch die Lohnbescheinigungen sämtlicher Mitarbeiter einsehen. In den Kellerräumen fanden sich neben einer alten Telefonzentrale noch unzählige Produktionspläne und sogar alte Adler-Schreibmaschinen und Buchhaltungsrechenmaschinen aus der ersten Hälfte des vergangen Jahrhunderts. In den eigentlichen Produktionshallen waren einige Spuren von Vandalismus zu finden, jedoch auf viele Produktionsteile, die wahrscheinlich nach einer kurzen Wartung wieder in Betrieb genommen werden können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Ausflug war ein äußerst spannender und fotografisch sehr ansprechend. Tut mir sehr Leid, dass es so viel Text geworden ist. Aber ich fand die Geschichte zu dramtisch um sie nicht zu erzählen. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.  Es waren wirklich wahnsinnig viele Motive. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Lost Places: Seifenfabrik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der heutige Beitrag zeigt die Überreste einer ehemaligen Seifenfabrik. Die Firmengründung geht in das Jahr 1869 zurück. Anfangs wurde nur Schmierseife hergestellt. Im Jahr der Jahrhundertwende wurden die drei größen Siederkessel Deutschlands betrieben und weitere Waren hergestellt. Das Werk verfügte sogar über einen Eisenbahnanschluss und erlaubte das Beladen von 12 Güterwagen gleichzeitig. Innerhalb weniger Jahre wuchs das Firmengelände auf eine Größe von 10.000 m2 und beschäftige rund 350 Mitarbeiter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

100 Jahre nach der Firmengründung erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 86 Millionen Mark und hatte sich Mittlerweile verdoppelt. Nur ein Jahr später kam es zu einem Großbrand – das ist auch heute noch zu erkennen. Danach folgten mehrere Übernahmen durch Investoren und der eigentliche Firmensitz verlagerte seine Produktion auf andere Standorte. Das Werksgelände wurde bis auf ein Forschungslabor aufgegeben und verfällt seit gut 10 Jahren. Die Stadt plant einen Abriss der Hallen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was mir bei meinem Besuch ungewöhnlich vorkam: Es lag nach all den Jahren noch immer ein blumiger Seifengeruch in der Luft. Leider waren keine Maschinen mehr auf dem Gelände. Aber ich finde, das dieser Ort dennoch sehr fotogen ist. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite:

www.smartphotos-verfallene-orte.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Kloster „Hogwarts“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Bilder von den Säulengängen hatte ich vor ewigen Zeiten gesehen und dachte seinerzeit: Wow, sieht aus wie in Hogwarts. Aber ich gebe zu, mit einer Zauberschule hat dieser Ort gar nichts gemeinsam. Dieser Ort zeigt ein seit Jahren verlassenens Frauenkloster in den Niederlanden, welches seit den späten 1990er Jahren nicht mehr genutzt wurde. Die Abrissarbeiten am Kloster wurden wohl einmal begonnen, aber nicht abgeschlossen und so konnte ich einen Ort mit Geschichte besuchen. Denn angeblich sollen dort in den 1950 Jahren über 70 Kinder auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen sein…. Nun ja, … In der noch vorhandenen Kirche war es stockdunkel, was die Fotografie schwierig machte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aber schaut selbst, ein paar Bilder habe ich mitgebracht. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphotos-verfallene-orte.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Forensische Psychiatrie

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser verlassene Ort zeigt eine alte forensiche Psychatrie. Auch wenn wir nicht in das Gebäude gekommen sind, war der Besuch spannend und ziemlich deprimierend zugleich. Der Gedanke hier hinter meterhohen Mauern eine Hofrunde drehen zu dürfen ist alles andere als schön. Hier wurden Straftäter inhaftiert, die als vermindert oder komplett schuldunfähig eingestuft wurden. Die Liste ist lang: Sexualstraftäter und Mörder sind keine Seltenheit. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album auf meiner Seite: smartphotos-verfallene-orte.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Villa Piano

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser verlassene und schon sehr zerfallene Ort befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem größeren See. In Kreisen der Urbex-Szene wird dieses Haus deshalb auch gerne: VILLA AM SEE genannt. Da in den letzten Jahrzehnten keiner mehr den Rasen gemäht oder Bäume zurück geschnitten hat, steht dieses schöne Haus jetzt mitten zwischen Meterhohen Bäumen und ist darin verschwunden. Einen Seeblick sucht man vergeblich. Mitten im Haus befinden sich noch diverse Einrichtungsgegenstände sogar ein echtes Highlight: Einen Flügel, der seine Besten Jahre aber auch schon vor langer Zeit hatte. Viel Spaß mit meinen Eindrücken. Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite:

www.smartphotos-verfallene-orte.de

DSC_1336

DSC_1342

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Lost Places: Das Kloster

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Ort zeigt ein ehemaliges Haupthaus eines deutschen Ritterordens mit sehr weitreichender Geschichte. Wahrlich ein geschichtsträchtiger Ort, der mich schnell in seinen Bann gezogen hat. Die ersten Aufzeichnungen gehen über 700 Jahre bis ins Jahr 1266 zurück. Anfangs bestand der Ordern nur aus einem kleinen Haus und 12 Ritterbrüdern. Anfang des 14. Jahrhunderts hatte der Orden diesen Ort in eine Ausbildungsstätte für neue Ritter umgebaut. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der Orden durch eine Fehde stark beschädigt. Nach einer kurzen Erholungsphase brachte der Dreißigjährige Krieg starke Zerstörungen und stürzte auch die umliegenden Orte in eine tiefe finanzielle Krise. Erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts war der Orden schuldenfrei. In den beiden nächsten Jahrhunderten erlebte der Ort eine Blütephase und zahlreiche An- und Ausbauten. Um 1860 wurde der Orden verkauft und die Gemäuer dienten einem Mädchenpensionat sowie einer Haushaltsschule. Noch bis Mitte der 1990er Jahre wurde in den Gebäuden ein Kindererholungsheim betrieben. Im Jahr 2009 wurde der Komplex an einen Investor verkauft. Mittlerweile sind die Eigentumsverhältnisse strittig, die Kosten für den Erhalt explodieren und die Schäden an der Bausubstanz werden immer größer.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Homepage: >>www.smartphotos-verfallene-orte.de<<

 

Lost Places: Stahlwerk „Heavy Metal“ 2. Teil

Fortsetzung zum Vorgängerbeitrag:

In den 70er und 80er Jahren begann der Niedergang unaufhörlich. Es folgten unzählige Fusionen der einzelnen Unternehmen, bis es schließlich zu Schließungsplänen kam. Es war die Zeit der Stahlkriese.  Mehrheitseigner wurde schließlich der belgische Staat. Er erhielt über 80 Prozent der Anteile und versuchte seine Stahlindustrie zu retten. Der Anpassungsprozess führte zu einem gewaltigen Abbau von Arbeitsplätzen. Wo einst 40.000 Menschen gearbeitet haben ist heute nur noch eine Person als „Brandwache“ tätig (40.000 ist eine gigantische Zahl, aber sie soll tatsächlich stimmen). Den Anfang 2011 kam es gänzlich zur Schließung des gigantischen Stahlwerks in der Wallonie. Der für mich persönlich beeindruckendste Ort, den ich jemals besuchen durfte.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Homepage:

smartphotos-verfallene-orte.de

Lost Places: Stahlwerk „Heavy Metal“ 1. Teil

Der verlassene Ort, den ich heute vorstellen möchte, zeigt ein echtes Lost Places Highlight. Wer meinen Blog verfolgt, weiß dass ich schon viele aussergewöhnliche Orte besuchen konnte. Aber diese Location war eine ganz andere Nummer. Ich habe noch nie zuvor einen so riesigen verlassenen Ort besucht. Bei meinen Recherchen auf Google.Earth konnte man erahnen das dieser Besuch sicherlich etwas Zeit in Anspruch nehmen würde. Denn dieses Gelände umfasst eine Fläche von über 50 Hektar. Es war also zu erwarten, dass ich hier tatsächlich einen ganzen Tag verbringen würde. Jetzt beim Betrachten der Bilder ist gar nicht zu erkennen wie gigantisch dieser Ort in Wirklichkeit ist. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Metallindustrie geht in der Wallonie Dank des Vorkommens von Steinkohle und Eisen bis in das Spätmittelalter zurück. Berühmtheit wurde für das Schmieden von Schwertern, Harnischen und anderen Waffen über die Grenzen hinaus erlangt.
Das gigantische Stahlwerk meiner Bilderserie findet seine Anfänge zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Zwei Brüder aus unserem Nachbarland Belgien haben den Grundstein für die größte Eisengießerei und Maschinenfabrik Europas gelegt. Über die Jahre wurden Hochöfen, Stahl- und Walzwerk und eine Kesselschmiede betrieben. Das Stahlwerk hatte einen großen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung Belgiens und belegte seinerzeit den zweiten Platz hinter England. Das Werk produzierte auch die ersten Eisenbahnschienen und die dazugehörige Dampflokomotive „Le Belge“ anhand von britischen Blaupausen. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Ende 1. Teil.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite (und ich habe noch ein paar kleinere Alben veröffentlicht):

Smartphotos-verfallene-Orte.de

Lost Places: Gasthof „Karpfenteich“

Dieser verlassene Ort zeigt einen seit Jahrzehnten verfallenden Gasthof. Die Geschichte dieses Ortes ist sehr interessant und boten mir eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Einst wurden hier Fische in riesigen Teichen um das Gelände herum gezüchtet. In Kriegsjahren wurden Schwimmwettbewerbe veranstaltet und „Sitzungen“ abgehalten. Ich selbst habe diesen Ort nicht besucht, habe aber eine Speicherkarte vor der Tür gefunden und möchte an dieser Stelle die Bilder für sich sprechen lassen. Wie bereits geschrieben – eine echte Zeitreise. Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: smartphotos-verfallene-orte.de

 

Lost Places: Hotel Blauer Himmel

Liebe Blogger-Freunde, bin in letzter Zeit etwas schreibfaul…. Ich gelobe Besserung. Für die nächsten Wochen stehen einige Spots an. Fangen wir heute aber erstmal mit einem kleinen Album an: Das Gasthaus: „Blauer-Himmel“. Dieser verfallene Ort zeigt einen kleinen Gasthof in einem kleinen Dorf. Besucht wurde dieser Ort schon sehr lange nicht mehr von Gästen. Zur Schließung kam es, nachdem die Besucher nicht mehr gekommen und keine Feste mehr gefeiert wurden. Wie lange genau dieser Ort verlassen ist, konnten wir nicht herausfinden. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Website:

www.smartphotos-verfallene-orte.de

Lost Places: Haus der Lehrerin

In einem kleinen Ort befindet sich ein kleines verlassenes Wohnhaus. Von außen kaum zu erkennen. Über die Jahre hat der Vorgarten sich in einen verwucherten Wald verwandelt. Hier wurde schnell klar, hier lebt schon lange niemand mehr. Was wir dann aber im Inneren des kleinen Hauses vorgefunden haben ist fast unbeschreiblich. Überall lagen Schriftstücke und persönliche Gegenstände verteilt. Die letzte Bewohnerin war wohl in den Berufsjahren Lehrerin und pflegte eine ausgeprägte Sammelleidenschaft. Es fanden sich sogar Schriftstücke aus den 40er Jahren und sogar Schulhefte aus den späten 60er Jahren. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphotos-verfallene-orte.deOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Chemiewerk

Dieser Beitrag erzählt von einem verfallenen Chemiewerk. Leider war über die Geschichte der Firma nicht viel in Erfahrung zu bringen. Dem Handelsregister war nur zu entnehmen, das der Geschäftsführer zu Beginn des Jahres 2002 von seinem Amt enthoben worden ist. Bei meinem Besuch der Anlage habe ich ein extrem verfallens Gelände entdeckt. Überall Vandalismus und Zerstörung. Es wurden zahlreiche Gegenstände zurück gelassen. Und die Aufschriften auf den Tonnen und Rohen ließen erahnen das es dort auch nicht ungefährlich ist. Überall Säuren und undefinierbare Flüssigkeiten. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite:

Smartphotos-verfallene-orte.de

Banner-Klein

 

Lost Places: Das Wohnhaus des Krämerladens

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das verlassene Wohnhaus vom ehemaligen Eigentümer des „Tante Emma“ Ladens vom Vorbeitrag. Das direkt an den Laden angrenzende Wohnhaus muss seit gut 10 Jahren sich selbst überlassen worden sein. Der Eigentümer muss ein sehr gläubiger Christ gewesen sein. Überall waren christliche Symbole und Bilder mit heiligen Personen drauf. In den oberen Etagen standen schwere Holzbetten in den Zimmern die allesamt noch bezogen waren. Auf den Nachtischen standen Waschschüsseln aus einer längst vergessenen Zeit. Ein kleines Wohnzimmer neben einer einer zweckmäßigen Küche musste zu Nutzzeiten ein gemütlicher Ort gewesen sein. Beeindruckend war der Haustüreingang. Bis heute wurde der Briefkasten nicht versiegelt. Hier haben sich in den letzten Jahren einige Zeitungen, Werbeprospekte und vermutlich auch Briefe angesammelt. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite:

Banner-Klein

Lost Places: Chateau Rochendaal

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Chateau Rochendaal wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einem Rechtsanwalt namens Jean Henri Paul Uhlens erbaut. Lange Zeit war es ein Anwesen inmitten eines kleinen Wäldchen und sehr idyllisch anzusehen. Bis zum Einmarsch der Nationalsozialisten, diese haben die Besitzerfamilie enteignet und das Gelände zu einem Stützpunkt der deutschen Luftwaffe umfunktioniert. Das Wäldchen wurde in Teilen abgeholzt und zahlreiche Baracken entstanden, die auch heute noch vorhanden sind. Das Chateau diente als Offizierskasino, Kaminzimmer und Unterkunft für Offiziere. Gegen Ende des 2. Weltkrieges bezogen  die Amerikaner die Unterkünfte. Ein paar Jahre später errichtete die belgische Luftwaffe ein Ausbildungszentrum für Piloten. Ende der 90er Jahre wurde das Anwesen aufgegeben. Vom einstigen Glanz ist gar nichts mehr übrig geblieben.

10*Klick* für die Quelle

Heute sind nach einem Brand vor ein paar Jahren nur noch Stahlträgergeschützte Grundmauern übrig geblieben. Ein paar Baracken stehen auch heute noch auf dem Gelände. Der Wald drum herum wurde inzwischen gerodet. Ein paar aktuelle Bilder habe ich mitgebracht und ein paar Bilder aus dem www ergänzt. Auf diesen Bildern kann man die einstige Schönheit nur erahnen. Viel Spaß beim Anschauen dieser geschichtsträchtigen Location.

Lost Places: Das Haus des Chemie-Doktors

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Habe lange überlegt, ob ich den heutigen Ort überhaupt öffentlich vorstellen soll. Es gab so viele private Einzelheiten zu sehen und ganz ehrlich: Ich habe noch nie zuvor einen solchen Ort besuchen dürfen. Das Haus wird seit gut 20 Jahren sich selbst überlassen. Ich habe den Tip von einer Fotokollegin bekommen und hatte ein paar Informationen, aber das was ich da gefunden habe, habe ich so auch noch nicht gesehen.

Normalerweise kommen an dieser Stelle modrige und verschimmelte Verfallsbilder (20 Jahre Leerstand). Hier zeigte sich aber ein ganz anderes Bild. Der Ort in dem dieses Haus liegt, ist so winzig, das es kaum möglich ist nicht aufzufallen. Verwunderlich das die Tür weit offen stand. Noch verwunderlicher, das Haus wirkte als würde jeden Moment ein Bewohner um die Ecke kommen. Ich gabe zu, ein bisschen unheimlich, fühlte mich beobachtes. Aber so war es dann aber doch nicht. Anhand der Unterlagen die offen rum lagen, konnte man erkennen das dieser Ort tatsächlich vor 20 Jahren verlassen worden ist. Ich habe mich nicht getraut in die Schränke zu schauen, zu groß war der Respekt den dieser Ort ausstrahlte. Habe nur fotografiert was offen lag und da gab es genug spannendes zu sehen. Unter anderem habe ich erfahren, das hier ein Doktor mit seiner Familie gewohnt haben muss. Er war begeisteter Golfer und Orgelspieler. Einige Trauerkarten die an einer Stelle gesammlt worden sind, widmeten sich dem Doktor. Wie bereits geschrieben, habe ich lange überlegen müssen ob ich diese Bilder überhaupt zeigen möchte,aber nachdem mein Besuch nun einige Wochen zuück liegt möchte ich meine Eindrücke vom Haus des alten Doktors gerne mit Euch Teilen.

Update: 04.10.2019: Mittlerweile befindet sich das Haus nicht mehr in diesem Zustand. Es wurde viel gestohlen und zerstört. Und das Geheimnis warum dieser Ort verlassen und relativ lange unberüht blieb ist gelüftet aber traurig. Denn nachdem die Ehefrau sehr lange Zeit alleine in dem Haus wohnte und vereinsamte nahm sie sich eines Tage im Dachgeschoss das Leben und die Nachfahren können und wollen seitdem das Haus nicht mehr betreten.

 

Viel Spaß beim anschauen. Das komplette Album findet Ihr HIER.