Lost Places: Stahlhütte

1817 wurde das Montanunternehmen von einem Brüderpaar gegründet und sollte eines der größten Stahlkonzerne werden. Ausgehend von den beträchtlichen Steinkohlevorkommen, deren Lager sich in Ost-West-Richtung beinahe durch ganz Belgien erstreckte, bauten die Brüder gemeinsam die größte Eisengießerei und Maschinenfabrik Europas auf, die den Grundstein für die Entwicklung eines weitverzweigten Unternehmens bildete.
Zwischen den Jahren 1998/1999 wurde die Produktion eingestellt.
Für mich war es der zweite Besuch und trotzdem gab es neue Motive zu entdecken. U.a. haben wir ein Pumpwerk entdeckt, welches von der Größe auch eine Veranstaltungshalle hätte sein können. Absoluter wahnsinn, so riesig wie der gesamte Komplex ist. Für mich war es sicherlich nicht der letzte Buch. Der komplette Beitrag befindet sich auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Übrigens möchte ich an dieser Stelle auf einen tollen Blogger-Kollegen aufmerksam machen: Mannis-Fotosbude– auch er besucht hin und wieder verlassene Orte.

Viel Spaß

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schlacketransportbahn

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pumpwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hochofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Handyschnappschuss vom Ofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schaltzentrale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wasserpumepen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Feuerlöscher

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kohlewaggon

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stahlwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stahlwerk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schlackewaggon, oder Elefant?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Turbinenhalle

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Brandschaden? Schaltzentrale

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Hochofen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kette

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Stahlwerk „Heavy Metal“ 2. Teil

Fortsetzung zum Vorgängerbeitrag:

In den 70er und 80er Jahren begann der Niedergang unaufhörlich. Es folgten unzählige Fusionen der einzelnen Unternehmen, bis es schließlich zu Schließungsplänen kam. Es war die Zeit der Stahlkriese.  Mehrheitseigner wurde schließlich der belgische Staat. Er erhielt über 80 Prozent der Anteile und versuchte seine Stahlindustrie zu retten. Der Anpassungsprozess führte zu einem gewaltigen Abbau von Arbeitsplätzen. Wo einst 40.000 Menschen gearbeitet haben ist heute nur noch eine Person als „Brandwache“ tätig (40.000 ist eine gigantische Zahl, aber sie soll tatsächlich stimmen). Den Anfang 2011 kam es gänzlich zur Schließung des gigantischen Stahlwerks in der Wallonie. Der für mich persönlich beeindruckendste Ort, den ich jemals besuchen durfte.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Homepage:

smartphotos-verfallene-orte.de