Lost Places: Das Schloss

INMS7442

Dieser verlassene Ort zeigt ein altes Schloss. Die Geschichte geht bis in 11. Jahrhundert zurück. Auf einer Bergkuppe ließ ein Graf Ende des 14. Jahrhunderts eine Burg errichten. Es wird angenommen, das es hier schon um 1100 eine Vorgängeranlage als Kontrollposten gegegeben hat. Der Umbau von der Burg zum Schloss erfolgte um das Jahr 1560 und umfasste den Anbau von Trakten und Ställen und eines mittelalterlichen Innenhofes. Aus dieser Zeit sind auch noch heute noch weite Teile erhalten geblieben u.a. das sichtbare Fachwerk. Unterhalb des Burghügels befinden sich 9 Teiche, die als Hexenteiche bezeichnet wurden. Diese Namensgebung lässt darauf schließen das im 16. und 17. Jahrhundert Hexenverfolgungen stattgefunden haben. Die Teiche dienten für Wassenproben um die Beschuldigten der Hexerei zu überführen. Laut einem Kirchenbuch aus dieser Zeit wurden nahe der Burg 20 Personen als Hexen verbrannt. Es handelte sich um Jungen und Mädchen, die Hexentänze aufgeführt haben sollen.

Bis Anfang des 19. Jahrhunderts lag das Schloss im Dornröschenschlaf. Die Gebäude wurden als Lager genutzt. Mit dem Bau der Reichsautobahn um 1940 liefen Planungen die das Anwesen in eine Autobahnraststätte umbauen sollten. Diese Pläne wurde aber wieder verworfen, stattdessen wurde in den Scheunen ein Zwangsarbeitslager für einen nahegelegenden Steinbruch eingerichtet. In der Zeit nach dem Krieg wollte sich so recht niemand mehr um das schöne Schlösschen kümmern. Immer mal wieder wurden Sanierungsarbeiten angefangen aber nicht zu Ende geführt. Der Denkmalschutz macht es sicherlich nicht einfach.

Leider konnte ich bei meinem Besuch nur einen kleinen Teil erkunden. Nicht alles war zugänglich. Aber ein paar Bilder habe ich mitgebracht. Besonders spannend war die Geheimtür hinter einem Weinregal. Hier ging es über eine Wendeltreppe in den Burgturm rauf. Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album findet ihr HIER.

Werbeanzeigen

Lost Places: Barockschloss

Auch diese Aufnahmen des schnuckeligen Anwesen ruhen schon etwas länger auf meiner Festplatte. Dieses Schloss wurde erbaut in der Zeit vom 1678 – 1690. Ein wunderschöner Platz und ich gebe zu, nicht wirklich verlassen. Dafür war ich leider etwas zu spät. Zur Zeit findet ein Umbau zu einer Hotelanlage statt. Aber trotzdem ist es noch wunderschön anzuschauen. Angereist bin ich in der Hoffnung noch mehr Innenaufnahmen zu machen, aber leider war das nicht möglich. Auch die kleine Kapelle die ich von diversen Bildern kannte, war leider nicht zugänglich. – An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, das eine verschlossene Tür auch verschlossen bleibt. Das komplette Album findet Ihr wie immer bei Flickr.

DSC_6065_ShiftN

Lost Places: Barockschloss

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen

Da euch mein letzter Beitrag ganz gut gefallen hat, dachte ich mir: Heute gibt es eine Fortsetzung. Die Mutter aller Geistergeschichten aus dem Ruhrgebiet. An dieser Stelle ist es wohl o.k. den echten Namen zu nennen, dafür ist der Ort einfach zu bekannt.

Angeblich soll es im ehemaligen Rittergut Wolfskuhlen spuken. Über dieses sagenumwobene Gebäude bin ich bei meinen Recherchen im www schön öfters gestoßen. Bin bisher nur noch nie vor Ort gewesen. Aber heute hat es geklappt. Das Rittergut Wohlskuhlen ist seit Ewigkeiten verlassen. Früher soll es mal als Kinderheim gedient haben. Im Internet überschlagen sich die Theorien, was hinter den alten Mauern passiert ist.
Die Rede ist von einem Brand, bei dem Kinder ums Leben kamen. Dieser Brand soll sich angeblich alle 50 Jahre wiederholen. Wer heute das Spukhaus betritt, könne noch die Schreie der Kinder hören. Andere reden von Morden im Kinderheim. Betreuer hätten Kinder zunächst getötet und anschließend im Garten vergraben. Die Gräber seien noch dort. Auch ist die Rede von Kindern, die spurlos verschwanden oder im Haus eingemauert worden sein sollen.
Besucher des Spukschlosses sprechen von mysteriösen Erlebnissen während oder nach ihres Besuchs. Merkwürdige Luftzüge, Geräusche oder plötzlich stehen bleibende Autos. Das Schloss Wolfskuhlen stehe außerdem in einem negativen Pentagram und bilde daher das Zentrum des Bösen. Es ist umgeben von fünf weiteren Schlössern, die jeweils die Spitze des Pentagrams einnehmen: Schloss Tervort, Schloss Ossenberg, Schloss Lauersfort, Schloss Cassel und Schloss Blömersheim.

Mein Besuch war relativ harmlos. Habe ein paar Bilder mitgenommen und davon möchte ich Euch ein paar zeigen. Das ganze Album wie immer bei Flickr.

Wolfskuhlen

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen

Lost Places: Rittergut Wolfskuhlen