Lost Places: Rat der Jedi

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Dieses alte Verwaltungebäude gehörte zu einem riesigen Komplex einer ehemaligen Stahlverarbeitung. Nach nur 5 Jahren Bauzeit und Finanzierung durch Gewinne aus der Rüstungsindustrie während des ersten Weltkriegs wurde das Gebäude im Jahre 1922 eingeweiht.  Das Gebäude präsentiert sich als monumentaler Block und umschließt im Inneren Lichhöfe. An der Kopfseite befinden sich 10 Säulen im Stile der Neorenaissance. Oberhalb prangt die Inschrift: „Es lob den Mann die Arbeit und die Tat .Der sensationelle Sitzungssaal wurde nach dem 2. Weltkrieg als Stadtrat-Sitz genutzt.
Nach Schließung des Stahlwerkes wurde das Gebäude als Versorungsamt u.a. für Schwerbehinderten Angelegenheiten genutzt.
Ich finde es erstaunlich, dass dieser besondere Saal, welcher auch bei meinem Besuch noch erhalten geblieben ist, den 2. Weltkrieg überstanden hat, jedoch von Vandalen der heutigen Zeit mit einem Feuerlöscher heimgesucht worden ist. Es bleibt zu hoffen, das dieses einzigartige Gebäude bald gesichert wird, bevor es noch weiter zerstört wird.

Das komplette Album auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Stahlrohr-Werk

Der Tag meines Besuches sollte der erste echte warme Tag mit ganz viel Sonnenschein im Jahr 2022 werden.  Eigentlich war ich für eine kältere Aussentemperatur gekleidet, aber das sollte kein Problem sein. Wärme ist schließlich angenehmer, wie Kälte. Hier an dieser Location gab es einiges zu entdecken, es war ein unfassbar schöner Ort, zumindest für Freunde der Lost-Places- Fotografie. Beinahe unberührt und mit noch so viel Inventar. Aber nun zum eigentlich Ort:

Wir müssen in das Jahr 1819. In diesem Jahr wurde das Werk als eines der ersten Maschinenfabriken Deutschlands erbaut. Schwerpunkt war die Herstellung von Dampf.- und Fördermaschinen sowie Pumpen für den Bergbau.  Um 1850 wurde das Werk um eine Eisengießerei erweitert, hier wurden Schwungräder und Seilscheiben gegossen. Eine der ersten Dampfmaschinen, die in diesem Werk gebaut wurden, lief noch noch Jahre und störungsfrei als Walzenzugmaschine.
Ab 1917 wurde die Produktion vollständig auf die Herstellung von nahtlosen Rohren aus Stahl umgestellt, was dort auch bis zuletzt prodziert worden ist. Nach einigen Übernahmen wurde das Werk Mitte 2020 geschlossen.
Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Mich hat diese kleine Lokomotive besonders beeindruckt.

Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Ferienheim F.H. im Harz

Das verlassene Ferienheim F.H. Im südlichen Harz habe ich  im Spätsommer 2021 besucht. Das Erholungsheim war der erste Neubau in der Geschichte des Tourismus in der DDR. Es entstand in den frühen 50er Jahren. Die Gestaltung lehnte sich dabei an die des olympischen Dorfes in Berlin von 1936. Der Eingangsbereich ragt halbrund geschwungen aus der Flucht des Gebäudes. Im Jahr 1959 wurde das Ferienheim auf einer DDR Briefmarke abgebildet. Vom damligen Glanz ist nur noch ein nackter Betonbau übriggeblieben der auf die komplette Übernahme der Natur wartet. Wunderschön war der Ausblick aus der obersten Etage. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album und noch viel mehr auf meiner Homepage: www.smartphoto78.de

Lost Places: Waldhotel

Heute möchte ich Euch Bilder eines verlassenen Hotels aus der Mitte Deutschlands zeigen. Die Adresse hatte ich schon etwas länger, habe es aber erst in diesem Sommer (2021) geschafft diesen geheimnisvollen Ort zu besuchen. Das Hotel liegt am Rande einer kleinen Ortschaft am Waldsrand. Die Türen waren weit geöffnet und der Verfall inclusive Vandalismus nicht zu leugnen. Der sprichwörtliche „Zahn der Zeit“ nagte gefühlt seit über 20 Jahren. Die Einrichtung erinnerte mich irgendwie an alte Filme aus den späten 60ger oder frühen 70ger Jahren. An manchen Stellen wuchs eine Mooslandschaft an anderen Stellen sah es fast bezugsfertig aus. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Kraftwerks-Siedlung

Diese Bilderreihe zeigt die Überreste eines Steinkohlekraftwerkes und die dazugehörige Siedlung im Ruhrgebiet. Das Kraftwerk wurde von 1938 bis 1941 zur Versorgung eines in der Nähe liegenden Aluminiumwerkes erreichtet. Ende der 1960er Jahre wurde der 250 Meter hohe Kamin fertiggestellt und war zu diesem Zeitpunkt der höchste Schornstein Europas. Die Abrissarbeiten begannen im Sommer 2020 und dauern auch heute noch an. Auf das Kraftswerksgelände konnte ich leider nicht, so konnte ich nur Aufnahmen vom Zaun machen. Aber dafür war es möglich die dazugehörige Siedlung besuchen.  So verlassenene „Geisterstädte“ sind immer etwas ganz besonderes.Wenn die Wände der Häuser doch nur erzählen könnnten. Sie würden uns bestimmt noch weitere spannede Geschichten erzählen.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Jugendstil-Villa

Dieses wunderschöne Gebäude entdecken wir eher zufällig. Völlig zugewuchert inmitten eines verwilderten Gartens steht sie da. Über das Alter kann nur spekuliert werden, so ist doch nirgends eine Jahreszahl zu finden. Zuletzt wurde sie als Pension für Urlauber des Harzes genutzt. Auch über die Gründe der Schließung kann nur spekuliert werden. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Das Stadtkrankenhaus

Die Reise zu diesem Ort war eigentlich nur als Haltepunkt eines Wochentrips gedacht. Ein verlassenes Krankenhaus ist für mich, wo ich selbst im Krankenhaus arbeite, immer etwas ganz besonderes. Einerseits fasziniert vom hinterlassenen Inventar, andererseits erschrocken über die maroden Zustände in einem der reichsten Länder der Welt. Diese Stadtklinik behandelte im Jahr 2004 noch fast 5.000 Patienten in den Fachabteilungen Innere Medizin, Allgemeine Chirurgie, Hals-, Nasen-, Ohrenkunde, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Der Kliniketrieb wurde im Jahr 2009 eingestellt. Einzig wurde noch eine kleine Dialysestation betrieben. Ein paar Bilder habe ich mitgebracht. Viel Spaß beim Anschauen.

Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Rundkohlenmischhalle

Dieser verlassene Ort zeigt ein letztes Überbleibsel einer riesigen Zechenanlage im Ruhrgebiet. In der Rundkohlenmischhalle wurden die zutage getragenden Kohlesorten (Flammkohle, Gasblammkohle, Gaskohle und Fettkohle) vermischt. Man wollte damit eine immer gleiche Qualität erzielen. Selten bei dieser Anlage war der Runde Bau. Beindruckend war die Größe. Ein paar Bilder habe ich mitgebracht. Viel Spaß beim Anschauen.

Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Homepage: http://www.smartphoto78.de

Lost Places: Villa Efeu

Die Villa Efeu

die Reise führte uns an einem relativ warmen Tag im Februar in eine seit 2017 verlassenen Villa. Dieses kleine Anwesen befindet sich in einer unscheinbaren Sackgasse. Der ehemalige Eigentümer und seine Vorfahren waren einmal Teil einer industriellen Familie. Unzählige Dokumente lagen achtlos in einem Raum. Darunter ein alter Hypotheken Schein aus den 1820er Jahren. Im Haus selbst war nicht mehr viel Inventar vorhanden. Mein fotografisches Highlight war eine Holzwiege auf dem Dachboden.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places: Die kleine Klinik am Rande der Stadt

Mein Besuch dieses Ortes war im Sommer 2020. Corona hatte eine kleine Pause und so machten wir uns auf, eine kleine Urbex-Tour gemeinsam zu erleben.. Die kleine Klinik am Rande der Stadt ist noch gar nicht so lange ein verlassener Ort. Vor gerade mal 3 Jahren wurde die Pforte verschlossen.

Die offizielle Eröffnung dieses Krankenhauses war im April 1906, obwohl die Behandlung der Kranken schon im Januar begonnen hatte. Rund 150 Betten wurden betrieben. Die Stadt hatte seinerzeit sehr viele Meningitis Fälle zu beklagen und benötigte Behandlungsmöglichkeiten. Im Jahr 2009 hatte die Kinik 4 Fachabteilungen mit insgesamt 262 Betten. Im Jahr 2013 waren nur noch 125 Betten übrig und es übernahm ein privater Klinikträger die Leitung der Einrichtung. Im Rahmen der Sanierung wurde die Klinik geschlossen und die beheimateten Fachabteilungen wurden an umliegende Einrichtungen übergeben.

Bei meinem Besuch habe ich ein paar Bilder mitgebracht. Insgesamt war dieser Ort jedoch schon sehr zerstört und von der eigentlichen Einrichtung war nicht mehr viel übrig. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder

Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places – Sprengstofffabrik

Die Reise zu diesem verlassenen Ort fand zu Beginn diesen Jahres statt. Es ist ein sehr alter verlassener Ort, der von der einzigen Blüte kaum noch zu erkennen ist. Mittlerweile hat sich die Natur einiges zurückgeholt. Aber gehen wir erstmal in das vorherige Jahrhundert zurück.

Der Entschluss zum Bau der Sprengstoff-Fabrik wurde in den Jahren 1904 bis 1906 bestimmt und durchgeführt. Es sollte denitroglyceinhaltiger Sprengstoff hergestellt werden. Das ganze Gelände wurde aus Sicherheitsgründen mit einem 2,25 m hohen Drahtzaun umgeben. Zu dieser Zeit betrug die Zahl der Arbeiter ca. 100 Mann. Die Fabrik diente der Herstellung und Verwertung von Sicherheitssprengstoffen. Verwendung sollte der größte Teil des produzierten Sprengstoffes zu dieser Zeit im Bergbau finden. Das erste Unglück passierte am 25.02.1911. Dabei wurden drei Arbeiter getötet. Die zweite Explosion forderte wieder drei Tote. Es geschah am 08. 07.1914. Der Kriegseinfluss auf die Sprengstofffabrik wurde deutlich erkennbar und die Fabrik expandierte. Nun produzierte die Fabrik keinen Sprengstoff mehr für den Bergbau wie vor dem Krieg, sondern sie wurde zu einer Munitionsfabrik umgebaut. Während der ganzen Kriegszeit arbeiteten ca. 2. 000 Menschen in diesem Betrieb, hauptsächlich waren es Arbeiterinnen. Die Männer mussten an die Front und die Sprengstoffproduktion wurde erhöht. Nach Kriegsende fand der Sprengstoff nur noch wenige Abnehmer, und man stellte die Produktion teilweise auf Tinte, Klebstoff und Kohlepapier um. 1929 wurde die Produktion gestoppt, das Gelände wurde zur Verpachtung freigegeben. 1932 wurde die Fabrik dann endgültig geschlossen.

Vor ein paar Jahren war ich schon einmal vor Ort. Die komplette Bilderserie findet Ihr auf meiner Seite:

Smartphoto78

Fahrradtour – Ruhrtal-Radweg

2020, das Corona Jahr. Urlaub auswärts? Kommt für mich derzeit einfach nicht wirklich in Betracht. Da mögen alle Aluhutträger und Skeptiker eine andere Meinung haben. Ich denke, dass es nicht weh tut in einem Land wie Deutschland zu bleiben. Wir haben viele schöne Ecken im Land, die bisher noch nicht viel Beachtung gefunden haben. Habe in den letzten Wochen einige Fahrradtouren entlang des Ruhrtal-Radweges gemacht und ein paar Fotos mitgebracht. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: http://www.smartphoto78.de Im Oktober 2020 habe ich dann endlich eine Actionkamera zum Einsatz gebracht und ein Video gemacht. Habe das Video bei Youtube hochgeladen und hier verlinkt. Viel Spaß beim Anschauen.

Lost Places: Badeanstalt

Der heutige Beitrag zeigt einen verlassenen Ort, der eigentlich gar nicht richtig verlassen ist. Jedoch gibt es hier immer noch diesen morbiden Charme, der mir bei der Fotografie von verlassenen Orten so wahnsinnig gefällt. Was beeindruckend war, obwohl das Stadtbad gut 18 Jahre sich selbst überlassen war, findet man fast überhaupt keinen Vandalismus. Meinen Besuch habe ich bei den FREISCHWIMMERN e.v. ganz offiziel gebucht und habe sehr viele Motive gefunden und einige Bilder mitgebracht.

Vor über 130 Jahren war ein eigenes Badezimmer in der Wohnung längst keine Selbstverständlichkeit, dieses war vor allem der Oberschicht vorbehalten. Wie es zu dem ersten Stadtbad für den einfachen Bürger im damaligen Preußischen Reich kam, ist eine ganz eigene Geschichte. Die Stadt Krefeld wollte seinerzeit das Landgericht in die Stadt holen, dies wurde jedoch vom preußischen Justizministerium mit der Begründung abgelehnt, dass die Krefelder nicht einmal eine Badeanstalt besäßen, in der sie wenigstens einmal pro Woche richtig waschen könnten, wie sollte man schmutzig über Recht und Ordnung entscheiden? Und so entschied man sich, mehr oder minder auch aus Trotz gegenüber der Obrigkeit, eine prächtige Badeanstalt zu errichten. Die Stadträte empfahlen den Bau einer Anlage, bei der man nicht sparen dürfte. Urspünglich sollten die Baukosten 200.000 Mark betragen. Am Ende verfünffachten sich die Baukosten fast.

Die Ausstattung war erstklassig: es gab ein getrenntes Schwimmbad für Herren und eines für Damen sowie Dusch- und Wannenbäder in drei verschiedenen Klassen bis hin zum so genannten „Kaiserbad“, einem luxuriösen Salonbad. Das ebenso luxuriöse irisch-römische Bad mit Dampfbad und Sauna war aufgrund seines Eintrittspreises nur der wohlhabenden Oberschicht vorbehalten. Hier konnte man schwitzen und sich von einem Masseur behandeln lassen. Eine medizinische Bäderabteilung mit Wannenbädern war auch vorhanden. Bei der Eröffnung hielt man das Krefelder Stadtbad für die schönste, prächtigste und luxuriöseste Badeanstalt im Deutschen Reich. Alle Fliesen kamen aus derselben Fabrik, die über zwei Jahre benötigte, um das Material zu produzieren. Die Fliesen und die daraus hergestellten aufwändigen Mosaiken gehörten zu den teuersten, die man seinerzeit kaufen konnte. Sämtliches Material wurde fugenlos verlegt, die wenigsten der heutigen Fliesenleger beherrschen noch diese Technik. Für jede Umkleidekabine wurde ein Kristallspielgel mit Eichenrahmen angeschafft. Die Möbel in der ersten Klasse waren aus Eichenholz, die der zweiten Klasse waren aus Kiefernholz. Auf den Fußböden hatte man Kokosmatten ausgelegt um die Rutschgefahr zu mindern. Zur Eröffnung 1890 schwärmte die Crefelder – damals noch mit C – Zeitung: „Die ganze Ausstattung ist bis in die kleinste Einzelheit so schön, prächtig und gediegen und so zweckmäßig, dass man nach der Besichtigung über die Höhe der Kosten des Stadtbades durchaus nicht mehr in Erstaunen gerät.“

1897 wurde die Brausenabteilung eröffnet. Das Duschen für 10 oder 25 Pfennig wurde ausgiebig genutzt.

Quelle: Wikipedia

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite: www.smartphoto78.de

Lost Places- Silo

In direkter Nachbarschaft zum Hafenbecken liegt dieser historische verlassene Ort. Der U-förmige Bau bestehend aus dem ehemaligen Mühlengebäude der Rogen- und Gerstenmühle und einem turmartigen Speichergebäude aus den Jahren 1911-1916. Das Gelände stand immer noch auf meiner Liste der Orte, welche ich bisher nur teilweise erkunden konnte. Doch an diesem Tag im August waren sämtliche Türen geöffnet und mir boten sich wieder zahlreiche neue Motive. Beeindruckend waren die Mühlen und vor allem die Treppenhäuser mit einer Ein-Personen-Paternoster. Etwas derartiges habe ich zuvor noch nicht gesehen. Für mich als Mensch mit Höhenangst war die Erkundung der oberen Etagen eine echte Herausforderung. Zuerst Steintreppen, dann folgten Holztreppen, zwischendurch Stahltreppen und zu guter Letzt ging es über eine wackelige Holzkonstruktion in das Turmzimmer. Aber belohnt wurde ich mit einem unglaublich tollen Ausblick. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.

Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: http://www.smartphotos-verfallene-orte.de/Industrie-und-Arbeit/Verfallene-Industrieanlagen/Getreidesilo/index.php/

Das Dachgeschoss
Lüfter
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places – Silo

Lost Places: Die klosterhafte Suchtklinik

Den verlassenen Ort, den ich Euch heute vorstellen möchte, zeigt ein ehemaliges Kloster der Missionare vom Heiligen Herzen Jesu. Das Gebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. In den ersten Jahrzehnten wurden studierende Philosophen und Theologen aufgenommen. In der Zeit vor und nach dem zweiten Weltkrieg diente das Hauptgebäude als Lazarett und Heil- und Pflegestätte für lungenkranke Soldaten. Erst in den Jahren danach wurde die Lehrtätigkeit wieder aufgenommen. Bekanntester Dozent dürfte wohl Josef Ratzinger – „UNSER PAPST“ – gewesen sein. Mitte der 70iger Jahre verlegte der Orden seinen Sitz in ein anderes Gebäude. Das ehemalige Kloster wurde Heim für schwererziehbare Kinder. Viel später diente das rote Backsteingebäude einer Klinik für Suchtkranke. Der Betrieb wurde 2009 eingestellt. Etwas später wurden Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht.

Für mich war es der zweite Besuch, denn ich war 2018 schon einmal vor Ort. Seither hat sich der Schimmel im Gemäuer ausgebreitet. Ich habe ein paar Fotos mitgebracht und im Nachgang etwas mit Lightroom gespielt. Viel Spaß beim Anschauen.

Das komplette Album findet Ihr auf meiner Homepage: http://www.smartphoto78.de

Lost Places – Observatorium

Das fast 140 Jahre alte Observatorium in unserem Nachbarland Belgien wurde 1881-82 von der Universität Lüttich nach Plänen des Architekten Lambert Noppius erbaut. Das Gebäude im mittelalterlichen Stil befindet sich in einem privaten Park, der früher dem wohlhabenden Industriellen Vanderheyden de Hauzeur gehörte. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte waren die Positionsbestimmung von Sternen, die Messung des irdischen Magnetfeldes und die Spektroskopie. 2002 gab die Universität Lüttich das Observatorium auf und überließ es sich selbst, so dass der Gebäudekomplex teilweise verfiel. Das Gelände macht zunächst einen etwas „verwunschenen“ Eindruck. Für diesen faszinierenden Ort gab es leider keinen Zugang. Auch wenn es mir unter den Nägeln und am Auslöser meiner Kamera brannte, gab es nur ein paar Außenaufnahmen. Viel Spaß beim Anschauen.

Lost Places: Schraubenfabrik

Die verfallene Schraubenfabrik und Gesenkschmiede.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Jahre 1844 wurde die Schraubenfabrik von Bernhard F. und seinem Neffen Friedrich H. gegründet. Im Gründerjahr wurde in den Werkshallen die erste Dampfmaschine der Gegend betrieben. Nach nur zwei Jahren Betriebszeit wurde der Betrieb vom Bernhards Sohn Wilhelm F. weitergeführt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sehr früh setzte Wilhelm auf eine betriebliche Sozialpoltik ( u.a. 1855 Einführung einer Betriebskrankenkasse, 1869 Arbeitersparkasse, 1871 Arbeiterwohnsiedlung und der Unterhalt einer gewerblichen Fortbildungsschule). Nachdem er auf Geschäftsreisen vom allem in England die industrielle Entwicklung gesehen und die großen Chancen frühindustrieller Anfänge erkannt hatte, gliederte er im Jahre 1860 eine Gesenkschmiede mit dem ersten Riemenfallhammer Deutschlands an den Betrieb an.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seinerzeit sicherlich eine Sensation und er wurde zu einem der bedeutendsten industriellen Unternehmer Deutschlands. Der Betrieb blieb bis Mitte der 1950er Jahre im Besitz der Nachkommen der Familie F. und über 1500 wurden in Hochzeiten beschäftigt. Warum es in den 1990er Jahren zur Schließung kam, konnte ich nicht herausfinden. Das Werksgelände selbst wurde nach seiner Schließung durch einen Kinofilm berühmt. Im legendären Film: „Manta, Manta“ wurden Teile des Schlußrennens auf dem Fabrikgelände gedreht. Seither schläft der denkmalgeschützte Bau und verfällt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei meinem Besuch waren nur noch leergeräumte Produktionshallen vorhanden, aber ein paar Motive konnte ich finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Viel Spaß beim Anschauen und ich hoffe Ihr kommt alle gut durch die anstrengende Corona-Zeit. Schöne Ostertage. Wer möchte kann sich das komplette Album auf meiner Homepage anschauen: smartphoto78.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Fotoprojekt 2020 No. 1 – Karten in Flammen

Ein neues Jahr und eine neue Idee für Fotoprojekte.

Kein Text nur 1 Bild: „Karten in Flammen“. Viel Spaß

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für dieses Bild habe ich 5 alte Spielkarten und ein paar Streichhölzer benutzt. Die Karten habe ich an einem Stock mit Klebeband befestigt und an ein Stativ gelehnt. Das ganze habe ich in der Garage aufgebaut. Einen Blitz habe ich nicht benutzt. Nur 2 Taschenlampen um den Rausch einzufangen und die Karten zu beleuchten. Folgende Einstellungen habe ich gewählt: F7.1, 1/40 sec, ISO 200. Es folgte eine kleine Nachbearbeitung um die gebaute Halterung zu schwärzen. Meine kleine Systemkamera Olympus OMD E-M1 Mark I hat das 1. Fotoprojekt 2020 ganz gut gemeistet wie ich finde.

Lost Places: Seifenfabrik

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der heutige Beitrag zeigt die Überreste einer ehemaligen Seifenfabrik. Die Firmengründung geht in das Jahr 1869 zurück. Anfangs wurde nur Schmierseife hergestellt. Im Jahr der Jahrhundertwende wurden die drei größen Siederkessel Deutschlands betrieben und weitere Waren hergestellt. Das Werk verfügte sogar über einen Eisenbahnanschluss und erlaubte das Beladen von 12 Güterwagen gleichzeitig. Innerhalb weniger Jahre wuchs das Firmengelände auf eine Größe von 10.000 m2 und beschäftige rund 350 Mitarbeiter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

100 Jahre nach der Firmengründung erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 86 Millionen Mark und hatte sich Mittlerweile verdoppelt. Nur ein Jahr später kam es zu einem Großbrand – das ist auch heute noch zu erkennen. Danach folgten mehrere Übernahmen durch Investoren und der eigentliche Firmensitz verlagerte seine Produktion auf andere Standorte. Das Werksgelände wurde bis auf ein Forschungslabor aufgegeben und verfällt seit gut 10 Jahren. Die Stadt plant einen Abriss der Hallen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was mir bei meinem Besuch ungewöhnlich vorkam: Es lag nach all den Jahren noch immer ein blumiger Seifengeruch in der Luft. Leider waren keine Maschinen mehr auf dem Gelände. Aber ich finde, das dieser Ort dennoch sehr fotogen ist. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr wie immer auf meiner Seite:

www.smartphotos-verfallene-orte.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lost Places: Urologen Villa Anna L

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt war es endlich soweit. Der Besuch der Urologen Villa: Anna L. Die Adresse zu einem der bekanntesten verlassenen Orte Deutschlands hatte ich schon länger als Punkt auf der Landkarte markiert. Jetzt im Oktober 2019 war es soweit. Die herbstliche regnerische Stimmung sollte passen. Wahrscheinlich einige Jahre zu spät, aber dennoch wird mir diese Villa noch länger im Gedächtnis bleiben. In der Villa steckt nach 30 Jahren Leerstand und offenen Türen in alle Richtungen noch immer so viel persönliches und Privates. Teilweise total zerwühlt, teilweise wirkte es wie im Dornröschenschlaf liegend. Die Luft im Inneren war modrig und der Anblick der sich wellenden Tapeten mit Schimmel in den Ecken, gaben nochmal eine besondere Stimmung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Szene der Urbex-Welt ist die Location als Urologen-Villa: Anna L bekannt. Eigentlich hat hier nie eine Anna L. gewohnt oder praktiziert. Die Dame des Hauses hieß ganz schlicht Hildegard und feierte noch im Jahr 2010 ihren 104. Geburtstag. Hildegard lernte ihren späteren Ehemann Klaus kennen, nachdem dieser nach einer Hausdame und einer Sprechstundenhilfe für seine Praxis suchte. Es dauerte nur wenige Monate, bis aus Hildegard die Dame des Hauses wurde und den Doktor Karl heiratete. Die Angaben, wie viele Kinder die beiden nun hatten sind widersprüchlich. Der Doktor selbst muss im Jahr 1988 verstorben sein. Anschließend verpachtete Hildegard die Praxis an andere Ärzte und nutze den Wohnbereich in den den oberen Etagen für sich selbst. Mit den Jahren wurde Hildegard immer gebrechlicher und musste (wann, kann nicht genau bestimmt werden) in ein Pflegeheim umziehen. Fast zeitgleich wurden auch die Praxisräume aufgegeben. In den Jahren danach fiel die Villa in ein Dornröschenschlaf. Warum und wieso die Nachfahren das Gebäude verfallen lassen, bleibt unklar.

DSC_1745

Bei meinem Besuch waren leider deutliche Spuren von Verfall und Vandalismus zu spüren. Ein paar Bilder und sogar ein Video habe ich mitgebracht und hoffe es gefällt Euch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphotos-verfallene-orte.de

Und hier noch ein paar bewegte Bilder:

Lost Places: Das Kloster

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Ort zeigt ein ehemaliges Haupthaus eines deutschen Ritterordens mit sehr weitreichender Geschichte. Wahrlich ein geschichtsträchtiger Ort, der mich schnell in seinen Bann gezogen hat. Die ersten Aufzeichnungen gehen über 700 Jahre bis ins Jahr 1266 zurück. Anfangs bestand der Ordern nur aus einem kleinen Haus und 12 Ritterbrüdern. Anfang des 14. Jahrhunderts hatte der Orden diesen Ort in eine Ausbildungsstätte für neue Ritter umgebaut. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der Orden durch eine Fehde stark beschädigt. Nach einer kurzen Erholungsphase brachte der Dreißigjährige Krieg starke Zerstörungen und stürzte auch die umliegenden Orte in eine tiefe finanzielle Krise. Erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts war der Orden schuldenfrei. In den beiden nächsten Jahrhunderten erlebte der Ort eine Blütephase und zahlreiche An- und Ausbauten. Um 1860 wurde der Orden verkauft und die Gemäuer dienten einem Mädchenpensionat sowie einer Haushaltsschule. Noch bis Mitte der 1990er Jahre wurde in den Gebäuden ein Kindererholungsheim betrieben. Im Jahr 2009 wurde der Komplex an einen Investor verkauft. Mittlerweile sind die Eigentumsverhältnisse strittig, die Kosten für den Erhalt explodieren und die Schäden an der Bausubstanz werden immer größer.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Homepage: >>www.smartphotos-verfallene-orte.de<<

 

Lost Places: Waldhotel

Dieser Ort zeigt ein verlassenes Waldhotel irgendwo im Harz. Die Geschichte der Gemäuer begann bereits im Jahre 1853. Ein massiver Bau wurde errichtet und und eine Holzwarenfabrik entstand.  Nach einem Brand spezialisierte man sich auf Pakettfußböden und Tischplatten. Jedoch brach in einer Dezembernacht des Jahres 1878 plötzlich erneut ein Feuer aus und das Schicksal der Holz-Fabrik war besigelt. Durch den massiven Bau der Grundmauern konnte das Gebäude bald wieder in Betrieb genommen werden. Diesmal entschied man sich für weniger feuerfangene Materialien und es wurde Bier gebraut. In den Folgtejahren kamen nach An- und Ausbauten dann noch ein Gasthaus dazu. Die Gastwirtschaft wurde auch in den letzten Betriebsjahren noch geführt, auch wenn die Betrieber immer wieder wechselten.

Bei meinen Recherchen habe ich über die letzten Betriebszeiten keine guten Kundenresonanzen des Gasthofs gefunden. Die Bewertungsportale haben in keiner Hinsicht etwas positives über die Lokalität berichten können. Für mich persönlich war es ein unspektakulärer Ort, definitiv ein Ort mit Geschichte und relativ schön gelegen, aber zum fotografieren war leider nicht mehr viel übrig. Von der ehemaligen Brauerei waren leider keine Spuren mehr vorhanden. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album befindet sich auf meiner Homepage: www.smartpbotos-verfallene-orte.de

Lost Places: Sanatorium H. im Harz

Baubeginn war ziemlich genau im Jahre 1905. Es sollte eine Einrichtung für private Lungenkranke, getrennt nach Männern und Frauen, werden. Das Sanatorim verfügte im Jahr 1907, nach Eröffnung über insgesamt 32 Betten. In den ersten Betriebsjahren bekam das Gebäude diverse An- und Ausbauten – die nach heutigen Maßstäben eine Inbetriebnahme vorausgesetzt hätten. z.B. bekam das Haus erst im Jahr 1912 Wasserspülklosets.

1907 (1)

Friedrich Cords leitete das Sanatorium bis ins Jahr 1925, dann übernahm seine Frau die Führung. Nach Erweitrungsarbeiten konnten 50 Betten vorgehalten werden. Frau Cords hatte die Leitung weitere 10 Jahre. Danach geschah ein, für damalige Zeiten, grotestker Umstand: Die einzige Tochter der Cords übernahm mit ihrem jüdischen Ehemann das Sanatorim, und jetzt kommt es, als: „Arisches-Haus“. Über die NS-Zeit ist nicht viel bekannt. Die Tochter führte das Haus bis ins Jahr 1960. Mit sinkender Zahl lungenkranker Patienten wurde das Haus in ein Feierabend- und Pflegeheim umfunkioniert. Anfang der 90er Jahre wurden die letzten Pflegepatienten verlegt und das ehemalige Sanatorim geschlossen. Die Erbengemeinschaft, bestehend aus rund 40 Personen und deren Zerstreuung über den gesamten Globus haben das Grundstück zu Ruinen verkommen lassen . Für mich eines der schönsten Orte zum Fotografien.

1980

Im Vorfeld meines Besuches hatte ich realtiv hohe Erwartungen für tolle Motive. Und was ich dann entdeckte raubte mir, die schon viele verlassene Gebäude besucht hat, den Atem. Ich hatte die Koordinaten und musste mein Auto außerhalb des Ortes parken, denn eine Durchfahrt war nicht möglich. Straßenbauarbeiten. Und so schnappte ich meine Fotoausrüstung und lief in den Wald. Wenn ihr die s/w und die 80er Aufnahmen anschaut, dann würde man nicht vermuten, das dieses Gebäude heute so nicht mehr zu erkennen ist. Dicke Tannen sind um das Gebäude gewachsen und man sieht es von der Straße nicht. Dann aber habe ich endlich durch das Dickicht die ehemaligen Liegehallen und schließlich den Haupteingang entdeckt.

Viel Spaß beim Anschauen der Bilder. Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphotos-verfallene-orte.de