Lost Places: Urologen Villa Anna L

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt war es endlich soweit. Der Besuch der Urologen Villa: Anna L. Die Adresse zu einem der bekanntesten verlassenen Orte Deutschlands hatte ich schon länger als Punkt auf der Landkarte markiert. Jetzt im Oktober 2019 war es soweit. Die herbstliche regnerische Stimmung sollte passen. Wahrscheinlich einige Jahre zu spät, aber dennoch wird mir diese Villa noch länger im Gedächtnis bleiben. In der Villa steckt nach 30 Jahren Leerstand und offenen Türen in alle Richtungen noch immer so viel persönliches und Privates. Teilweise total zerwühlt, teilweise wirkte es wie im Dornröschenschlaf liegend. Die Luft im Inneren war modrig und der Anblick der sich wellenden Tapeten mit Schimmel in den Ecken, gaben nochmal eine besondere Stimmung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Szene der Urbex-Welt ist die Location als Urologen-Villa: Anna L bekannt. Eigentlich hat hier nie eine Anna L. gewohnt oder praktiziert. Die Dame des Hauses hieß ganz schlicht Hildegard und feierte noch im Jahr 2010 ihren 104. Geburtstag. Hildegard lernte ihren späteren Ehemann Klaus kennen, nachdem dieser nach einer Hausdame und einer Sprechstundenhilfe für seine Praxis suchte. Es dauerte nur wenige Monate, bis aus Hildegard die Dame des Hauses wurde und den Doktor Karl heiratete. Die Angaben, wie viele Kinder die beiden nun hatten sind widersprüchlich. Der Doktor selbst muss im Jahr 1988 verstorben sein. Anschließend verpachtete Hildegard die Praxis an andere Ärzte und nutze den Wohnbereich in den den oberen Etagen für sich selbst. Mit den Jahren wurde Hildegard immer gebrechlicher und musste (wann, kann nicht genau bestimmt werden) in ein Pflegeheim umziehen. Fast zeitgleich wurden auch die Praxisräume aufgegeben. In den Jahren danach fiel die Villa in ein Dornröschenschlaf. Warum und wieso die Nachfahren das Gebäude verfallen lassen, bleibt unklar.

DSC_1745

Bei meinem Besuch waren leider deutliche Spuren von Verfall und Vandalismus zu spüren. Ein paar Bilder und sogar ein Video habe ich mitgebracht und hoffe es gefällt Euch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das komplette Album wie immer auf meiner Seite: www.smartphotos-verfallene-orte.de

Und hier noch ein paar bewegte Bilder:

Lost Places: Molkerei

Diese ehemalige Molkerei finde ihre Ursprünge Ende des 19. Jahrhunderts an diesem Standort. Lange Zeit wurde verschiedene Milchwaren produziert. Wo im Jahr 2004 noch ein Jahresumsatz von mehr als 130 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet wurde, sind ein paar Jahre später kaum noch die Produktionskosten zu stemmen. Zuletzt wurde vorwiegend H-Milch produziert.Der ehemalige Geschäftsführer begründete seine Schließung mit der Aussage: „Die Schließung ist eine Folge der Geiz-ist-Geil Mentalität der Verbraucher. Die Anlage ist zu klein und zu teuer….“ Eine Aussage, die von der Belegschaft wohl nicht geteilt wurde. Ende der 2000er Jahre kam es zur Schließung. Die Anlage steht seither leer. Verwunderlich das es keine Spuren von Vandalismus und Zerstörung gab. Viel Spaß beim anschauen der Bilder. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite:

smartphotos-verfallene-orte.de

Banner-Klein

Lost Places: Das Wohnhaus des Krämerladens

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das verlassene Wohnhaus vom ehemaligen Eigentümer des „Tante Emma“ Ladens vom Vorbeitrag. Das direkt an den Laden angrenzende Wohnhaus muss seit gut 10 Jahren sich selbst überlassen worden sein. Der Eigentümer muss ein sehr gläubiger Christ gewesen sein. Überall waren christliche Symbole und Bilder mit heiligen Personen drauf. In den oberen Etagen standen schwere Holzbetten in den Zimmern die allesamt noch bezogen waren. Auf den Nachtischen standen Waschschüsseln aus einer längst vergessenen Zeit. Ein kleines Wohnzimmer neben einer einer zweckmäßigen Küche musste zu Nutzzeiten ein gemütlicher Ort gewesen sein. Beeindruckend war der Haustüreingang. Bis heute wurde der Briefkasten nicht versiegelt. Hier haben sich in den letzten Jahren einige Zeitungen, Werbeprospekte und vermutlich auch Briefe angesammelt. Das komplette Album findet Ihr auf meiner Seite:

Banner-Klein