Die kleine, aber wunderschöne Kiche im Dortmunder Süden ist der älteste Sakralbau im Stadtgebiet. Urkundlich wurde ein Vorläuferbauwerkt bereits im Jahr 776 erwähnt. Die Kirche wurde im 8. Jahrhundert von Papst Leo III auf seinem Weg nach oder von Paderborn besucht. Der heutige Bau ist auf die Mitte des 12. Jahrhunderts datiert. Im Mittelalter hatte die Kirche größere Bedeutung als Wallfahrtsort und Ablasskirche. Auf dem Kirchhof befindet sich ein Friedhof, der wohl älteste Totenhof im ganzen Ruhrgebiet. Die Grabsteine verweisen zurück bis auf das 9. Jahrhundert. Bei meinem Besuch hörte ich wie die Orgel spielte, das wirkte auf micht fast mystisch.

Lustiger Foto-Fund

Veröffentlicht: 16. April 2017 in Allgemein, Bild des Tages, Foto, S/W
Schlagwörter:, , ,

Bei der Haushaltsauflösung eines verstorbenen Angehörigen habe ich u.a. ein altes Fotoalbum gefunden. Darin enthalten waren zig Fotos aus den 30iger und 40iger Jahren. Neben einigen Bildern von Familienmitgliedern, Landschaftsaufnahmen und Sehenswürdigkeiten (dazu komme ich später -will erst noch Vergleichsfotos FRÜHER/HEUTE machen) waren da 3 Bilder die ich Euch unbedingt zeigen wollte. Ansich sind die Bilder nicht witzig, aber in einem Familienfotoalbum irgendwie deplatziert.

Schöne Ostern!

Die Zinkfabrik Altenberg ist Ankerpunkt des LVR-Industiemuseums in Oberhausen. Gar nicht weit vom CentrO (für die, die damit nichts anfangen können: Das ist DIE Shopping-Mall im Ruhrgebiet). Aber zurück zum Industriemuseum. Die Ausstellung erzählt von der Entstehung der Eisen- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet. Das Vorkommen von Erz und Kohle in der Region und von der Eisenbahn, als größten Verbraucher von Eisen und Stahl. Dabei läuft der Besucher durch das Innere eines Hochofens, an zahllosen Rädern, Schienen, Ketten und anderen Produkten vorbei.  Für mich gab es unzählige Fotomotive und unglaubliche viele Informationen über die damalige Arbeit im Ruhrgebiet.

Schwebebahn in Wuppertal

Veröffentlicht: 11. April 2017 in Allgemein, Foto, Industrie, NRW, S/W
Schlagwörter:, , , , ,

Die Stadt Wuppertal erkannte bereits im späten 19. Jahrhundert die Notwendigkeit ein zusätzliches Verkehrsmittel in der Talsohle zu Bauen. Der Kölner Ingenier Eugen Langen nahm sich das Projekt einer Schwebebahn an. Im Jahr 1896 erteilte die königliche Regierung zu Düsseldorf die staatliche Genehmigung zur Anlage einer Schwebebahn und im Sommer 1898 begann der Bau.

Schwebebahn

Am 24. Oktober 1900 fuhr Kaiser Wilhelm II. mit seiner Gemahling Auguste Viktoria von Döppersberg bis Vohwinkel. Bereits im Jahr 1925 hatte die Schwebebahn fast 20 Millionen Fahrgäste befördert.

Eine fast unglaubliche Geschichte spielte sich am 21. Juli 1950 ab. Wo heute wahrscheinlich jeder Tierschützer durchdrehen würde, denn an diesem Tag sprang der junge Elefant „Tuffi“ während einer Zirkus-Werbefahrt aus dem fahrenden Schwebebahnzug in die Wupper – erstaulicherweise überlebte das Tier und trug nur eine Schramme am Po davon.

Und auch heute noch wird die Schwebebahn als zuverlässiges und öffentliches Nahverkehrsmittel genutzt.

Insgesamt eine tolle Geschichte und jeder der einmal damit gefahren ist, wird es sicher nie mehr vergessen.

DSC_8592

Auf einem Gelände im bergischen Land befindet sich diese kleine Anlage. Ein Überbleibsel aus den letzten Tagen des 2. Weltkrieges. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste hier in gebückter Haltung stundenlang ausharren. Mich gruselt die Vorstellung, die Angst nicht zu Wissen ob ich da jemals wieder rauskomme. Das muss damals im Krieg bei einem Bombenangriff einfach nur schrecklich gewesen sein. Ich bin sehr froh, das ich niemals solchen Ängsten ausgesetzt worden bin.

Der Besuch dort war interessant. Es war stockdunkel und ab und an tropfte es von der Decke. Die kleine Anlage befindet sich in einem massiven Felsen und der Zugang ist nur durch ein kleines „Kaninchenloch“ möglich. Unverständlich bleibt mir, warum manche Menschen solche Anlagen benutzen um ihren Müll (in diesem Fall Autoreifen) zu entsorgen.

Heute möchte ich euch meinen allerersten „Lost Place“ zeigen und zwar aus meiner Kindheit. Hier haben wir uns als Grundschüler am Nachmittag getroffen und haben unbeschwert verstecken gespielt. Hier schimpfte niemand, die alte Papierfabrik war für uns Kinder ein einziger Spielplatz. Wenn ich genau überlege, ist das sogar schon über 30 Jahre her.

Die Papierherstellung hat im märkischen Sauerland eine lange Tradition. 1692 kam Mathias Vorster aus Mülheim an der Ruhr in die Grafschaft Mark, um hier eine Papiermühle zu errichten. Er erwarb ein Gut in Hagen Delstern samt Gelände an der Volme, das für die Anlage einer derartigen Mühle wie geschaffen schien. Wichtige Voraussetzung für die Gründung einer Papiermühle war das Vorhandensein von klarem und gutem Wasser in ausreichender Menge. Dabei wird das Wasser nicht nur als Kraftquelle für Wasserräder benötigt, sondern auch als Rohstoff bei der Herstellung des Papierbreies. Damit begründete Vorster einen Gewerbezweig in der Region Hagen. Die Vorsterschen Papierfabriken belieferten über lange Zeit die preußische Verwaltung  mit hochwertigen Schreibpapieren. Eine Spezialität der „Obersten Mühle“ waren Strickmusterpapiere sowie Pack-, Tabak-, und Stempelpapiere, sogar Basismaterial für preußisches Papiergeld wurde produziert. Die Mühle brannte im Jahr 1878 ab und wurde stark verändert wieder aufgebaut und sogar erweitert.  Sie fimierte später unter dem Namen „Steinwender“. Die heute noch erhaltenen backsteinernen Fabrikgebäude stellen eine Zusammenstellung aus An-, Um- und Neubauten verschiedener Epochen dar. Die Papierfabrik wurde noch bis in die 1960er Jahre fortgeführt.

Heute haben Teile der Fabrik eine gewerbliche Nachnutzung für u.a. für Autoschrauber gefunden. Allerdings bleibt ein Großteil sich selbst überlassen und verfällt. Leider kann ich nur Aufnahmen von außen anbieten.

Damit sich mein Vorgarten nicht auch in einen Lost Place verwandelt war ein Frühjahrsputz absolut notwendig. Ich hoffe sehr, das die japanische Stilrichtung mit den kleinen Schneelaternen wenigstens etwas rüberkommt. Habe mir gedacht, das die Abenddämmerung dafür am Besten geeignet ist.

Lost Places: Gartenhaus

Veröffentlicht: 20. März 2017 in Allgemein, Foto, Industrie, Lost Places, NRW, Urbex
Schlagwörter:, , , ,

Ganz beschaulich an einem Fluß gelegen hat jemand aus einer 100 Jahre alten Industrieanlage ein „Gartenhaus“ gemacht. Darin enthalten war auch ein Verkaufsraum. Die Geschäfte liefen wohl nicht so gut, denn seit 2014 steht das Gebäude leer.

Lost Places: Opas Werkstatthaus

Veröffentlicht: 19. März 2017 in Allgemein, Foto, Lost Places, NRW, Ruhrgebiet, Urbex
Schlagwörter:, , ,

Schon seit über 10 Jahren ein verlassener Ort. An jeder Ecke tropfte es und ich möchte gar nicht wissen, wie lange es noch dauert bis das Dach einstürzt.

 

Hatte im vergangenen Jahr schon einmal einen Beitrag zur wunderschönen Zeche Zollern. Heute möchte ich den Beitrag u.a. um ein paar Bilder aus der jetzt zugänglichen Maschinenhalle ergänzen. Außerdem möchte ich für die Fotoausstellung von Erich Grisar ein bisschen Werbung machen. Die ausgestellten Bilder des Fotografen aus dem Ruhrgebiet haben mir sehr gut gefallen und zeigen wie das Leben vor 100 Jahren im „Kohlenpott“ war.

Habe heute eine kleine ehemalige Stanzerei mit Bahnanbindung besucht. Viel Spaß beim anschauen.

Habe mich heute durch meine Bildersammlung der letzten Jahre gewühlt. Wie ich so durch die Ordner geklickt habe, bin ich über etliche Bilder von Fördertürmen gestoßen. Ist schon erstaunlich wie viele es davon im ganzen Ruhrgebiet immer noch gibt, obwohl nur noch im Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop gefördert wird. Jeder der schon einmal über die Autobahnen im Ruhrgebiet gefahren ist, wird die Türme sicherlich schon einmal im vorbeifahren gesehen haben. Heute will ich Euch ein paar Bilder von Fördertürmen zeigen, die mir persönlich am Besten gefallen. Viel Spaß

Bin heute bei einem Waldspaziergang auf eine kleine Villa gestoßen. Die ganz in der Nähe dieser Location gelegen ist. Hab sofort meine Kamera gezückt und ein paar Bilder festgehalten. Die „Geisterstadt“ ist immer einen Gruselbesuch wert und jedesmal entdecke ich neue Dinge, wie heute die kleine Villa.

Hier habe ich eine alte Gießerei entdeckt. Leider waren keine industiellen Anlagen mehr vorhanden, dafür aber jede Menge Graffitis – die ich eigentlich gar nicht mag. Aber irgendwie hatte dieser Ort etwas und deshalb möchte ich sie Euch zeigen.

Beim durchstreifen des bergischen Landes bin ich über eine verlassene Metzgerei gestoßen und natürlich möchte ich Euch die geschossenen Fotos nicht vorenthalten. Produziert wurden wohl bis zum Ende der 90iger Jahre Geflügel und Wild.

Lost Places: Brauerei

Veröffentlicht: 29. Januar 2017 in Allgemein, Foto, Industrie, Lost Places, NRW, Ruhrgebiet, S/W, Urbex
Schlagwörter:, , , , ,

In unmittelbarer Nähe zur Ruhr wurde die Brauerei Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet. 1968 wurde die Produktion wieder eingestellt und das Gebäude wird seither sich selbst überlassen. Innen  war es teilweise sehr dunkel, was es nicht einfach gemacht hat hier zu fotografieren. Zumal es auch an allen Ecken knarrte und quitschte. Aber ein Gebäude, welches seit über 50 Jahren sich selbst überlassen wird, bietet eben nicht die Bequemlichkeiten eines Museeums. Was ja letztlich auch den besonderen Reiz von verlorenen Orten ausmacht.

Leider habe ich bei meinen Recherchen im Netz kein Bild gefunden, wo noch produziert wurde. Deshalb nur eine s/w Zeichnung. Aber hier kann man sich ganz gut ein Bild von der Größe des Geländes machen (was heute allerdings nur noch minimal erhalten ist).

brauerei-um-1900

Hab heute ein paar Bilder, die ich bei einem meiner letzten Lost Places Besuche gemacht habe. Lightroom ermöglicht tolle Farbenspiele wie z.B. das Tool: HSL Farb-Feinabstimmung.

Auf über 30.000qm liegt eine Industriebrache irgendwo im sauerländischen Nirgendwo… Produziert wurden Gussstahl und Drahtseile. Heute, oder besser vor 10 Jahren haben ein paar „Nachnutzer“ ihren Müll dort abgelagert. Von den ehemaligen Produktionsstätten sind aber noch ein paar Stellen übrig geblieben. Insgesamt ein natürlicher Verfall und eine ansprechende Fotolocation.

Bin heute, bei wunderschönem Winterwetter, auf einen ganz besonderen Ort gestoßen. Aber dazu aber später mehr. Dort habe ich ein paar ziemlich merkwürdige Zusammenstellungen gesehen und möchte den „Erbauern“ einen Extrabeitrag schenken.

wohnzimmer-lost-places

Da hätten wir ein wunderschönes Wohnzimmer…

staubsauger-versammlung-lost-places

Und hier findet gerade eine Staubsaugerkonferenz statt – Bitte nicht stören.

bart-simpson-lost-places

Und Bart Simpson hab ich auch getroffen 🙂

Im Westen des heutigen Dortmunder Stadtteils Hörde wurde 1852 mit dem Bau eines der ersten Hochofenwerke im Ruhrgebiet begonnen: PHÖNIX-WEST. Bereits 1855 wurden mit 1200 Arbeitskräften schon über 22.000 Tonnen Roheisen erzeugt. Im Rahmen des allgemeinen Niedergangs der Stahlindustrie wurde der Standort Phönix-West 1998 aufgegeben und es ist nur noch eine riesige Industrieruine zurück geblieben. Habe heute beim Neujahrsspaziergang ein paar Bilder festgehalten. Viel Spaß beim anschauen und ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr.

Halbmond

Veröffentlicht: 6. Dezember 2016 in Allgemein, Bild des Tages, Foto, Natur
Schlagwörter:, , , , ,

Ja, eigentlich ist erst Morgen Halbmond. Aber ich dachte mir, ist auch egal. Hatte beim letzten Supermond so ein Pech; Über mir war eine breite Wolkendecke. Also wollte ich die Gelegenheit nutzen und unseren Erdtrabanten schon heute knipsen. Und ja, das Bild ist nicht perfekt, aber ich bin schon froh, dass  die Krater zu erkennen sind.

Auszug Wikipedia: Der Mond ist der einzige natürliche Satellit der Erde. Weil aber auch die Trabanten anderer Planeten des Sonnensystems als Monde bezeichnet werden, spricht man zur Vermeidung von Verwechslungen oft vom Erdmond. Er ist mit einem Durchmesser von 3476 km der fünftgrößte Mond des Sonnensystems. Weil er sich relativ nahe der Erde befindet, ist er bisher der einzige fremde Himmelskörper, der von Menschen betreten wurde, und auch der am weitesten erforschte. Trotzdem gibt es noch viele Unklarheiten, etwa in Bezug auf seine Entstehung und manche Geländeformen. Die jüngere Entwicklung des Mondes ist jedoch weitgehend geklärt. Sein astronomisches Symbol ☾ ist die abnehmende Mondsichel, wie sie (nach rechts offen) von der Nordhalbkugel der Erde aus erscheint.

mond-dezember-2016

Der Hengsteysee liegt zwischen Hagen, Dortmund Herdecke in NRW und ist einer von sechs Ruhrstauseen. Er wurde Ende der 1920er Jahre fertiggestellt. Am Hengsteysee steht das Köppchenwerk mit der bekannten RWE Landmarke. Es hatte eine Leistung von 132 Megawatt und galt als Erste seiner Art. Bis 1940 war es ein potentielles Angriffsziel im „Ruhr Plan“. Der britischen Luftwaffe gelang bei einem Luftangriff ein Treffer und dabei wurde eine Wasserleitung beschädigt. Um das Köppchenwerk zu schützen wurde es unter Tarnnetzen verdeckt und in der näheren Umgebung waren zahlreiche Flak-Batterien stationiert. Mittlerweile laufen die Pumpen nur noch in dem 2. Werk, welches direkt daneben steht. Es gibt aber Pläne die das denkmalgeschützte Köppchenwerk erhalten.

Heute habe ich ein paar herbstliche Bilder von einem kleinen verlassenen Bahn-Stellwerk welches im Ruhrgebiet vor sich hin rottet.

Der Westpark in Bochum entstand auf den Hinterlassenschaften der ehemaligen Mayerschen Gußstahlfabrik. Nachdem dort 160 Jahre u.a. Kirchenglocken und später Eisenbahn-Radreifen hergestellt wurden, wurde das Stahlwerk 1985 stillgelegt (bis auf einen kleinen Bereich im östlichen Teil). Im Zentrum des Parks befindet sich die Jahrhunderthalle und der weit sichtbare Wasserturm. Das „Colosseum“ befindet sich am südwestlichen Zugangsbereich des Parks. Auch unter dem Gelände gibt es noch zahlreiche Tunnelsysteme und Bunkeranlagen, welche heute aber nicht mehr zugänglich sind.

Natürlich habe ich auch wieder Bilder gemacht und im Anschluss habe ich noch ein paar alte Aufnahmen des Geländes rausgesucht. Viel Spass beim anschauen:

gaskraftzentralejahrhunderthalle-bochumkolosseum

Das Gelände der Bahnhofsanlage wurde seit Mitte des 19. Jahrhunderts industriell und gewerblich genutzt. Später vor allem von der örtlichen Schwerindustrie. Mittlerweilse sind die Industriebetriebe und die Gleisanlagen zurückgebaut worden. Heute sind nur noch Umladehallen vorhanden und diese empfand ich schon gigantisch groß und außerdem war es stellenweise stockdunkel. Ich bin sehr froh, dass ich eine Taschenlampe dabei hatte.

Am 24.10.2010 tat sich auf diesem Gelände das schrecklichste auf, was man sich überhaupt vorstellen kann. Was die Besucher morgens noch nicht wussten, war, das sie heute die letzte LOVEPARADE besuchen würden! Junge Menschen die unbeschwert und mit guter Laune im Gepäck zusammen Musik hören und feiern wollten, werden diesen Tag sicherlich niemals vergessen. Der Weg auf das Gelände führte durch einen Tunnel. Im Eingangsbereich staute sich die Masse der Menschen an… Insgesamt wurden über 500 Leute verletzt und in der Folge starben davon 21 junge Menschen. Bis heute dauert das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Duisburg an. Heute erinnern mehrere Mahntafeln und Gedenksteine an diesen schrecklichen Tag.

dsc_7404

Teufbeginn datiert um 1872. Insgesamt besaß das Bergwerk 6 Schächte, wovon die letzte Schicht im Jahr 1968 endete. Bei einer Schachtwetterexplosion kamen 1912 etwa 115 Bergmänner um. Am Schacht 3 befand sich bis 1945 ein Zwangsarbeiterlager welches bis vor wenigen Jahren sogar noch in Teilen erhalten war (natürlich ohne Zwangsarbeiter). Die angrenzende Kokerei wurde bis 1924 betrieben. Die Sanierung der Altlasten dauerte bis 2011!!! Davor lag das Gelände brach. Im Archiv habe ich ein Bild von Schacht 3 aus dem Jahr 1913 gefunden.

schacht-iii-1913

Das Gebäude so ziemlich in der Bildmitte (siehe oben) findet heute in meinem Lost Places Beitrag besondere Bedeutung, denn es ist auch heute noch erhalten. Wobei ERHALTEN das falsche Wort ist. Von den damaligen Glanzzeiten ist nur noch ganz wenig übrig geblieben. Neben dem Gebäude befindet sich noch eine Kaue.

Viel Spass beim anschauen:

Mitten im Ruhrgebiet ein ziemlich abgerockter Güterbahnhof. Das gesamte Areal umfasst fast 300.000 qm. Beeindruckend war die riesige Bahn-Betriebshalle, weniger die bemalten Wände. Viel Spass beim anschauen.

Die Porta Nigra (lat. für „Schwarzes Tor“) ist ein ehemaliges römisches Stadttor und ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt Trier, ausdem zählt es zum UNESCO Welterbe. Der Name Porta Nigra stammt aus dem Mittelalter. Von den Trierer Einwohnern wird die Porta Nigra meist nur als „Porta“ bezeichnet. Neben der Porta hat die Stadt Trier noch weitere Sightseeing-Eckpunkte zu bieten, wie z.B. die Liebfrauenkirche, die Konstantinbasilika, den Dom, die Kaiserthermen, die Römerbrücker oder das Amphitheater. Ein Besuch in Trier lohnt sich allemal, gerade im September oder Oktober – Erntezeit und die damit verbundene Weinlese :-). Ob aber tatsächlich Trier die älteste Stadt Deutschlands ist, bleibt jedoch ungeklärt. Entlang des Rheins kommen dafür auch Worms, Neuss, Andernach und sogar Augsburg in Frage.

dsc_6801

Lost Places: NATO Kaserne

Veröffentlicht: 18. Oktober 2016 in Allgemein, Foto, Lost Places, NRW, Urbex
Schlagwörter:, , , , ,

Vor über 20 Jahren wurden hier die letzten Soldaten der britischen Rheinarmee stationiert. Seitdem verfällt auch dieses Gebiet. Ich gebe zu, das die Fotos von der Kirche und dem Kino auch von diesem Gelände stammen. Aber ich fand die so beeindruckend, das ich ihnen einen extra Beitrag gegönnt habe 🙂

Lost Places: Die Kirche

Veröffentlicht: 17. Oktober 2016 in Allgemein, Foto, Lost Places, Natur, Urbex
Schlagwörter:, , , , ,

Eine Kirche hat sicherlich jeder schon einmal betreten, religionsunabhängig. Auch wenn ich nicht zu den Menschen gehöre, die regelmäßig dorthin pilgern, habe ich jedes mal beim betreten ein demütiges Gefühl in mir. Anders war es bei meinem Besuch in der verlassenen Kirche, hier war ich eher bestürzt. Die Schmiererein an den Wänden haben meiner Meinung nach an solchen Orten mal so gar nichts zu suchen. Schön war der Ausblick vom Turm.

Lost Places: Kinopalast

Veröffentlicht: 16. Oktober 2016 in Allgemein, Foto, Lost Places, Ruhrgebiet, Urbex, Wald
Schlagwörter:, , , , ,

Heute möchte ich Euch mal etwas ganz anderes vorstellen, ein verlassenes Kino. Ja, auch so etwas gibt es Mitten in Deutschland. Die letzte Vorstellung lief vor über 20 Jahren!

Irgendwo mitten in Deutschland steht ein riesengroßes Kohlekraftwerk, daneben ein hübsches Dorf mit vielen kleinen Einfamilienhäusern und ansehnlichen Vorgärten. Jedoch hört man dort keine spielenden Kinder, man sieht keine Menschen auf den Straßen und so langsam holt die Natur sich den Ort ganz langsam zurück. Denn das Dorf ist verlassen worden. Der Betreiber des Kraftwerkes hat alle Grundstücke gekauft und die Leute dann mehr oder weniger gewollt umgesiedelt. Über die gezahlten Entschädigungen wurde nichts bekannt. Der Betreiber wollte sein Kraftwerk ausbauen. Dazu kam es dank der Energiewende aber nicht und so haben wir mitten in Deutschland ein verlassenens Dorf.

Mein Besuch dort hat mir allerdings nicht gefallen. Alte Fabrikanlagen zu fotografieren ist eine Sache, aber in so einer Gegend so eine laute Stille wahrzunehmen hat mir überhaupt nicht gefallen. Meine Bilder beschränken sich auch nur auf ein paar Stellen, die fototechnisch etwas hergaben. Dort herrschte eine eher bedrückende Stimmung und ich denke, das eine Wohnsiedlung lebendig sein sollte.

Untertage-Verlagerung, kurz U-Verlagerung. Dorthin verlagerten deutsche Rüstungsproduktionsstätten während des Zweiten Weltkrieges ihre Anlagen unter die Erdoberfläche. Auch heute gibt es noch eine Vielzahl von Ihnen. Ich durfte auch eine dieser Anlagen besuchen es ist allerdings unklar was hier produziert worden ist. Es ist sogar fraglich ob dieser „Stollen“ überhaupt in Betrieb genommen worden ist. Die NS-Führung war bei der Namensvergabe sehr kreativ. So bekamen z.B. natürliche Höhlen Namen aus dem Münzwesen. Alte Schachtanlagen benannte man nach Tieren und neue Stollenanlagen bekamen geologische Bezeichnungen. Tiefe Keller bekamen weibliche Vornamen und neue Bunkerbauten erhielten männliche Vornamen. Ehemalige Bunkerlangen bezeichnete man mit Begriffen aus der Pflanzenkunde.

Ich war so neugierig und bin vor Faszination gar nicht dazu gekommen „gute“ Bilder zu machen, auch die totale Dunkelheit war gewöhnungsbedürftig. Aber seht selbst: